Wirtschaft
19.06.2018

Bram Schot wird kommissarischer neuer Audi-Chef

In Untersuchungshaft sitzender Stadler "vorübergehend" beurlaubt und nicht mehr im Volkswagen-Vorstand.

Nach der Verhaftung von Rupert Stadler hat Audi einen vorläufigen neuen Chef. Abraham Schot, auch Bram genannt, werde "mit sofortiger Wirkung kommissarisch die Aufgaben des Vorstandsvorsitzenden" übernehmen, erklärte der Konzern am Dienstag.

Stadler habe nach seiner Verhaftung den Aufsichtsrat gebeten, ihn vorübergehend von seinen Aufgaben zu entbinden, "bis der Sachverhalt geklärt ist, der zu seiner Verhaftung geführt hat", hieß es in der Erklärung vom Dienstag.

Der Aufsichtsrat der Volkswagen Aktiengesellschaft hat am Dienstag Stadler von seinen Aufgaben als Mitglied des Vorstands der Volkswagen AG entbunden. Die Entbindung sei auf Bitte Stadlers erfolgt und werde vorübergehend, bis zur Klärung des Sachverhalts, der zu seiner Verhaftung geführt hat, vorgenommen, teilte Volkswagen am Dienstag mit.

Der Niederländer Schot arbeitet seit vergangenem September als Vertriebsvorstand für Audi. Zuvor war er unter anderem für Volkswagen Nutzfahrzeuge sowie bei Daimler tätig.

Die Staatsanwaltschaft hatte Stadler am Montag verhaften lassen, weil er Zeugen in dem Verfahren gegen ihn wegen seiner Verwicklungen im Dieselskandal habe beeinflussen wollen. Er ist der erste Unternehmenschef, der wegen des Skandals in Untersuchungshaft sitzt.