Boeing wurde von den USA jahrelang rechtswidrig subevntioniert

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
08/11/2021

Boeing lieferte im Juli weniger Jets aus

Neuaufträge im Juli zurückgegangen. "Dreamliner" bereitet weiter Probleme.

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat im Juli trotz der Erholung der Luftfahrtbranche von der Coronakrise deutlich weniger Jets an Kunden übergeben als im Vormonat. Der Airbus-Rivale lieferte nach eigenen Angaben vom Dienstag 28 Maschinen aus, im Juni waren es 45 gewesen. Produktionsmängel beim wichtigen Modell 787 "Dreamliner" belasten weiter die Bilanz.

Weniger Aufträge bei Airbus

Auch Boeings Neuaufträge gingen deutlich zurück: 31 Bestellungen standen 17 Stornierungen gegenüber, so dass sich netto nur ein Plus von 14 Maschinen ergab. Boeings europäischer Konkurrent Airbus lieferte im Juli 47 Verkehrsflugzeuge aus, musste unterm Strich aber ein Auftragsminus von fünf Jets hinnehmen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.