p90382603_highres_the-new-bmw-m340d-xd.jpg

© BMW

Wirtschaft
01/12/2021

BMW verkaufte zuletzt mehr Autos

Bei Fahrzeugen der Marken Rolls-Royce und Mini wurde ein deutliches Minus eingefahren.

BMW hat dank einer steigenden Nachfrage in Asien und einer zunehmenden Beliebtheit von Elektroautos zum Jahresende erneut mehr Autos verkauft. Der Absatz stieg nach Angaben vom Dienstag im vierten Quartal insgesamt um 3,2 Prozent auf 686.069 Fahrzeuge der Marken BMW,
Mini und Rolls-Royce.

Während die Verkäufe in China und anderen asiatischen Märkten zulegten, lief das Geschäft in Europa und Amerika schlechter als im vierten Quartal 2019.Im Gesamtjahr verkaufte BMW insgesamt gut 2,3 Millionen Autos und damit 8,4 Prozent weniger als vor Jahresfrist.

Bei Fahrzeugen der Marken Rolls-Royce und Mini stand ein deutliches Minus. Der Absatz von Elektroautos und Hybridmodellen zog dagegen um knapp ein Drittel an. BMW habe damit die CO2-Ziele in der EU ĂĽbererfĂĽllt, sagte BMW-Vertriebsvorstand Pieter Nota.

Jederzeit und ĂĽberall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare