© APA/ROBERT JAEGER

Fluglinie
04/09/2014

AUA: Mit Passagierzahlen geht es abwärts

Die Ukraine ist für die AUA ein wichtiger Markt, die Krise zeitigt Folgen.

Die Krise in der Ukraine trifft auch die AUA hart: "Die Krisenherde im Nahen Osten, Russland und der Ukraine drücken auf die Nachfrage", sagt AUA-Vorstand Karsten Benz. Im April fliegt die AUA deshalb Kiew nur einmal täglich an. Ab Mai, so hofft man, soll es wie bisher wieder zwei tägliche Flüge geben.

Die krisengeschüttelte Ukraine ist einer der wichtigen Märkte für die österreichische Lufthansa-Tochter: Vier Städte (Kiew, Lemberg, Kharkiv, Dnepropetrowsk) fliegt die AUA direkt an, Codeshare-Tickets werden nach Odessa verkauft (beim Codesharing teilen sich zwei oder mehrere Fluggesellschaften einen Linienflug; Anm.).

Tripolis weg, Teheran zurück

Aus Sicherheitsgründen hat die AUA am 21. März ihren Kurs Wien-Tripols bis auf weiteres gestrichen. Am Flughafen der libyschen Hauptstadt war davor ein Sprengsatz auf der Piste explodiert. Vorerst bis Ende April gestrichen wurde am 25. März die Flugverbindung nach Bagdad. Wieder aufgenommen wurden Mitte März hingegen die AUA-Flüge in die iranische Hauptstadt Teheran.

Für den März meldete die AUA einen Rückgang der Passagierzahlen um 4,4 Prozent auf 850.000. Ein Grund für die rückläufigen Zahlen war nach Angaben des Unternehmens auch, dass Ostern voriges Jahr auf den März fiel. Im März hat die AUA die Kapazitäten um 1,1 Prozent zurückgenommen. Die Auslastung ist dennoch um 1,4 Prozentpunkte auf 75,9 Prozent gesunken.

In den ersten drei Monaten 2014 sanken die Passagierzahlen bei der AUA um 2,3 Prozent auf 2,24 Millionen. Im Europaverkehr gab es bis März ein Minus um 2,7 Prozent (Auslastung: 70,4 Prozent), auf der Langstrecke (77,7 Prozent) hielt sich das Minus im Quartal mit 0,4 Prozent in Grenzen. Der Monat März brachte hier aber einen Rückgang um 5,6 Prozent.

Der späte Ostertermin und die Streiks an deutschen Flughäfen haben auch der Lufthansa einen Passagierrückgang eingebrockt. Zusammen mit ihren Töchtern Germanwings, Swiss und Austrian Airlines kam Europas größte Fluggesellschaft im März auf 8,1 Millionen Fluggäste und damit 0,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.