Wirtschaft atmedia
12/16/2009

YouTube-Drama

int // YouTube hat mehrere grosse Probleme gleichzeitig. Das Kernproblem ist die Refinanzierung und adäquate Montarisierung der Inhalte. Diese findet, trotz enormer Reichweite nur ungenügend statt, da werbungtreibende Unternehmen nur Premium-Inhalte als Umfelder für ihre Kampagnen buchen.

Hollywood-Hilfe

Daraus folgt: YouTube hat zu wenig davon und braucht mehr Premium-Content. Dieser Inhalte wiederum lässt sich nicht nur über Werbung refinanzieren sondern auch als Paid Content per Abo-Modelle. Auf dieser Ebene laufen derzeit die Gespräche. YouTube verhandelt derzeit mit Hollywood-Studies um an diese Inhalte zu kommen. Dort trifft das Videoportal wiederum auf das Problem der Studios, die aus bestehenden Verträgen mit TV-Stationen herrühren. Die wollen ihre Seher wiederum nicht an YouTube verlieren. Und es gibt für das Videoportal, zumindest noch ein Problem: Hulu.com. Hulu hat den Content den YouTube nicht hat und braucht.

atmedia.at

Dazu: Reuters.com - YouTube looks at subscriptions, more ad dollars
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.