Wirtschaft atmedia
12/02/2010

Weihnachtsspenden machen nicht sympathischer

deBis 24. Dezember spenden Unternehmen wieder eifrig und kommunizieren ihre Wohltätigkeiten sowie den Verzicht auf Werbegeschenke für Kunden und Partner. Die Absicht, daraus moralischen Mehrwert zu generieren, geht durchaus ins Leere.

Sympathiegewinne

Eine, von kajomi initiierte Befragung deutscher Konsumenten ergab, dass bei 60 Prozent einmaliges wohltätiges Verhalten keinen positiven Eindruck hinterläßt und per se keine Sympathiepunkte damit zu sammeln sind. Bei 39 Prozent lassen sich jedoch Sympathie-Gewinne einfahren.

Von den Unbeeindruckten sagen wiederum 37 Prozent, dass das vermittelte Gute individuelle Meinungen zum Unternehmen nicht beeinflußt. Ein Viertel der befragten Deutschen interpretiert Weihnachtsspenden als gezielte Werbemaßnahme, die einen schlechten Eindruck hinterläßt.

Nachhaltigkeit überzeugt mehr als Einmaligkeit

Wenig überzeugend wirkt einmalige, anlaßbezogene Wohltätigkeit. Die Auswahl eines zu unterstützenden Projektes und kontinuierliche Beiträge, die eine gewisse Nachhaltigkeit nach sich ziehen, überzeugen stärker als eine Spenden-Einzelaktion an eine große Organisation. Permanenz gewinnt. Eine hochwertige Karte oder ein aufwendig gestaltetes E-Mail, deren Einmaligkeit deutlich erkennbar ist, überzeugt gerade acht Prozent der deutschen Konsumenten. Dagegen lassen sich 26 Prozent von der Ernsthaftigkeit hinter einem wohltätigen Anliegen auch nach Weihnachten und während des Jahres überzeugen.

Lokale überzeugen vor globalen Engagements. Kinderhilfe geht vor Natur-, Umwelt und Tierschutz.

atmedia.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.