Wirtschaft atmedia
09/21/2011

Webanalyse bei ATX-Unternehmen Standard, Privacy nicht

at, de81 Prozent der österreichischen Top-100-Unternehmen und 76 Prozent jener Firmen, die zusammen den Börsen-Index ATX bilden, ziehen die Register der Möglichkeiten der Webanalyse bietet. In Österreich ist dieses Niveau, das auch einen Grad der Professionalisierung im digitalen Bereich sowie ein Wachstums- und Entwicklungsbewußtsein widerspiegelt innerhalb eines Jahres um 20 Prozent gestiegen. Allerdings kommt der Persönlichkeitsschutz der Nutzer dabei unter die Räder.

Vorbildliche Nachbarn

Das zeigt die vierte Auflage des Webanalyse-Reports des Beratungsunternehmens e-dialog.

Dort ist auch ein Vergleich ausgewiesen. Die Webanalyse-Durchdringung divergiert zwischen ATX- und DAX-Unternehmen. 86 jener Firmen und Konzerne die den deutschen Börsen-Leitindex-Wert repräsentieren, analysieren ihre Online-Tätigkeiten. Diese Differenz ist unter anderem mit den makroökonomischen Voraussetzungen wie etwa die Exportorientierung und der Globalisierungsgrad dieser Betriebe zu erklären.

Google Analytics-Späher

Jedenfalls sind Österreichs Unternehmen allgemein auf einem guten Webanalyse-Weg. Aufholbedarf besteht im qualitativen Bereich. Laut e-dialog setzen "nur 21 Prozent der Betriebe auf Analyse-Tools der Enterprise-Klasse". Bevorzugt wird hierbei Google Analytics. Ein guter Anfang! Und ein Anstieg um 22 Prozent gegenüber 2010. Google Analytics ist auch bis zu einem gewissen Niveau als Analyse-Service tolerierbar. 16 Prozent der Firmen setzen auf eine Analyse-Matrix und wechselseitige Evaluierung der Tools durch die Verwendung mehrerer Services.

Die Bedeutung von Google Analytics evaluiert e-dialog wieder an den deutschen Verhältnissen. 19 Prozent der DAX-Unternehmen verwendet Google Analytics und der Einsatz von Enterprise-Tools stieg um das Fünffache!

Privacy-Regeln bleiben unberücksichtigt

Der e-dialog-Report weist jedoch explizit darauf hin, dass die Analyse zulasten der Privatsphäre der Online-Nutzer geht. Von "schweren Mängeln" spricht das Beratungsunternehmen.

45 Prozent der österreichischen Top-100-Unternehmen klären die Besucher ihrer Online-Services nicht über ihre Tracking-Aktivitäten auf oder verstoßen gegen Nutzungsbedinungen von Anbietern. 50 Prozent der ATX-Betriebe lassen diesbezügliche Corporate Governance-Regeln außer acht. Die Verstösse gegen Privacy-Regeln und Rechtsgrundlagen ist unter jenen Unternehmen, die Google Analytics nutzen am höchsten. 67 Prozent verletzten bestehende Nutzungsregeln.

Einmal mehr der Vergleich zu Deutschland: im Nachbarmarkt machen 85 Prozent der Unternehmen die Nutzer ihrer Portale und Websites auf ihre Tracking-Maßnahmen aufmerksam.

e-dialog Webanalyse-Report 2011
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.