Wirtschaft atmedia
06/30/2009

Wassermänner

at // Die für Herbst geplante Fünf-Millionen-Euro-Kampagne der österreichischen Regierung fällt buchstäblich ins Wasser. Vizekanzler Josef Pröll hatte in der Pressestunde vorgeschlagen, die dafür vorgesehenen Mittel in die Hochwasserhilfe fließen zu lassen.

Keine Streitkampagne

Dafür sind zwar keine Gelder mehr notwendig. Kanzler Werner Faymann nahm den Vorschlag von Pröll trotzdem an: "Eine Kampagne, wo zwei Partner streiten, gibt es nicht." Für die vorgesehenen fünf Millionen Euro wurde noch keine andere Verwendung vereinbart. Peter Drössler, Obmann des Fachverbandes Werbung und Marktkommunikation, versteht nicht, "weshalb die Regierung bei Medien, die derart unter der Krise leiden, einspart".

Etat.at (Der Standard, Seite 6)DiePresse.com (Die Presse, Seite 2)Kurier.at Wiener Zeitung OnlineOTS/Josef Pröll in der Pressestunde
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.