Wirtschaft atmedia
11/28/2010

Unser ORF

at"Das Image des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist in den letzten Wochen arg beschädigt worden und der ORF ist auch tatsächlich in einer schlimmen Krise. Verursacher sind der Gesetzgeber, der Stiftungsrat und die Geschäftsführung".

Sparkonzept ist kein Reform- sondern ein Zerstörungskonzept

Das hält der ORF-Redakteursrat fest und fordert "klare, strukturelle Entscheidungen innerhalb weniger Wochen" sowie "so rasch wie möglich eine neue, handlungsfähige Geschäftsführung". Das Gremium verlangt "eine völlig neue Konstruktion" des Stiftungsrates ähnlich einem Aufsichtsrat in Großunternehmen.

Weiters fordert der Redakteursrat Stiftungsräte, die keine Fraktionsvorgaben erfüllen und in keinen Geschäftsbeziehungen zum ORF stehen. Darüber hinaus will der Redakteursrat die Streichung der Koppelung von Gebührenrefundierung an Personalkosten-Reduktionen im ORF-Gesetzt sowie die Aufhebung der Beschränkungen der ORF Online-Angebots. Sollte es nicht zu diesen Korrekturen kommen, "ist eine nachhaltige, kaum mehr wieder gut zu machende Beschädigung der Substanz des ORF unvermeidbar".

Mehr: ORF Redakteursrat
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.