Stadt Graz-Image mit neuem Logo (c: holding graz)
Wirtschaft atmedia
11/25/2010

Stadt Graz forstet City-Identity auf

atGraz war durch jahrzehntelangen Wildwuchs zur Logo-Metropole mutiert. Die Unternehmen der Stadt traten mit bis zu 100 verschiedenen Logos auf. Das war die optische Ausgangssituation für die Neugestaltung, die als "Prozess Haus Graz" nun in die Umsetzung geht. Die Stadt Graz hat ein visuelles Dach, ein Logo und einen Style-Guide, in dem die optische Einheitlichkeit, Erkennbarkeit und Identifizierbarkeit für alle Betriebe der steirischen Landeshauptstadt definiert ist. Ab 1. Jänner 2011 tritt die Stadt mit einheitlichem Design auf.

Dem ging unter anderem die Änderunge der Rechtsform der Graz AG in Holding Graz GmbH und die Überführung der Wirtschaftsbetriebe und des Abwassers in diese Holding voraus. Nach dieser Neuordnung und dem Entschluß den optischen Auftritt zu vereinheitlichen, folgte ein zweitägiger Workshop am Institut für Markentechnik in Genf im April 2009. Bis September 2010 lief der dort begonnene Markenprozess, der von der Inhouse-Agentur der Holding Graz umgesetzt wurde.

Vier Säulen für Haus Graz

Als Grundkriterien des neuen Stadt-Designs wurden die sofortige Erkennbarkeit, die Identifikation der Bürger der Stadt und der Mitarbeiter der Unternehmen, der Multiplikator-Effekt durch einen gemeinsamen Auftritt, die klare Abbildung der Organissationsstruktur und die vielfältige Einsetzbarkeit definiert.

Aus der zuvor erfolgten Neuordnung kristallisierten sich vier Säulen des "Hauses Graz" heraus: Stadt Graz, Holding Graz, Tourismus Graz und Messecongress Graz. Sie sind jetzt im Logo, das sich aus vier verschiedenfärbigen Quadraten zusammensetzt, abgebildet.

Blau steht für die Stadt Graz. Grün für die Holding Graz. Rot für Tourismus Graz. Aubergine für Messe Graz. Das A aus dem Wort Graz transportiert alle Farben und ist, da es auch für das A aus Austria steht, als Identifikationsschnittstelle für alle Österreicher gedacht. Parallel zur Einführung des Logos wurde auch ein Vorname-Nachname-Prinzip aus Stringenz-Gründen definiert.

Motivforscherin Sophie Karmasin beurteilte das Logo nach einem Test als "sehr gut gelungen, seriös, sachlich, niveauvoll" und verfügt "über eine klare, moderne und designte Anmutung". Karmasin: "Es verbindet die drei Säulen Wissenschaft, Kultur und Genuss sehr gut. Jetzt liegt es an den handelnden Personen im Markenprozess das 'neue Graz' als Marke zu stärken und aufzuladen". Dies Aufgabe obliegt jetzt Gerhard Goldbrich, dem Leiter Marketing und Kommunikation der Holding Graz, und seinem Team, das ohnehin für den zurückliegenden Markenbildungsprozess verantwortlich ist.

Haus Graz wächst zusammen

Die wirtschaftliche Dimension skizzierte der Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl im Zuge der Logo-Vorstellung. Aus dem Umstellungsprozess ergibt sich, so Nagl, ein Einsparungseffekt von zehn Millionen Euro pro Jahr. Dem stehen Umstellungskosten, die einen Einmalaufwand darstellen, in Höhe von einer Million Euro gegenüber. Bis Jahresende werden die ersten Drucksorten produziert und Basis-Umstellung vorgenommen. Der Umstellungsprozess erfolgt sukzessive und ist bis Ende 2011 abgeschlossen. Auf Graz.at ist das Logo schon zu finden.

atmedia.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.