Wirtschaft atmedia
09/25/2011

Social Media-ROI unbekannt

euWeit offen steht das Window of Opportunity jenen, die Social Media verkaufen und kompetent sind und der steigenden Zahl unfähiger Anbieter, die die augenblickliche Welle absurfen, um mit der verdienten Kohle zu flüchten sobald es Wirkungsmesskriterien gibt und Erfolgsnachweise die mehr als die blosse Friends-, Fans- oder Follower-Zahl sind, notwendig werden.

Marketing-Entscheider tappen im Dunkeln

Denn, in einer europäischen von Adobe veranlaßten Studie, zeigt sich, dass 78 Prozent der Marketing-Entscheider keinen Tau haben auf welche Weise Social Media-Aktivitäten nach Return-on-Investment-Kriterien zu rechnen sind. Konkret fehlt es diesen Entscheidern an einem aktuellen Überblick über die Spendingflüsse, die die Planung und Durchführung ihrer Social Media-Aktivitäten betreffen.

Dafür gibt es zwei Gründe: einerseits mangelhaftes Marketing- und generelles Kosten-Controlling und andererseits, wie in der Untersuchung ausgewiesen wird, Unwissenheit, die aus fehlender Verantwortlichkeit resultiert. 35 Prozent der Befragten erklärten, sie wüssten über die in ihren Unternehmen geplanten und durchgeführten Social Media-Aktivitäten nicht bescheid, da sie diese Kommunikationsaktivitäten als nicht zu ihrem Management-Bereich gehörend erachten.

Industrie-Standard gefordert

58 Prozent der insgesamt 500 in Großbritannien, Frankreich, Italien, Deutschland und Skandinavien befragten Marketing-Direktoren erklärten jedoch auch, dass "die Entscheidung darüber, wie der Wert ihrer Social Media-Investitionen gemessen werden soll, oberste Priorität" habe.

Der Weg ist allerdings steinig. 36 Prozent eruieren derzeit, welche Einflüsse Social Media-Kommunikation auf den Gesamtumsatz unter Berücksichtigung nicht exakter Berechenbarkeit, hat. 19 Prozent haben die Absicht die ROI-Ermittlung mit diesem Schritt zu beginnen.

Grundcharakteristikum ist jedoch das fehlende rechnerische Grundmuster. Aus diesem Grund wird nach einem Industrie-Standard für die Messung von Social Media gerufen. Neben einer normierten Methode ist ein ganzheitlicher Blick auf diese Kommunikationdisziplin nötig. 50 Prozent der Befragten vertreten die Meinung, dass Social Media Marketing-Ergebnisse in den gesamten Marketing-Mix zu fließen haben.

Und welche Social Media-Kanäle eingesetzt werden, liegt auf der Hand. 84 Prozent der Entscheider nennen Facebook vor Twitter und vor speziellen Foren.

atmedia.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.