Wirtschaft atmedia
10/18/2011

Social Media-Analyse zu Tageszeitungen

atDie österreichischen Tageszeitungen haben ihre Auflagen und Reichweiten. Haben sie auch Freunde, konkret die blaue Währung Friends? Wie sind ihre via Facebook denk- und machbaren (Jung)Leser-Blatt-Bindungen vorangeschritten? Diesen Fragen, es sind ohnehin mehr als die angeführten zwei, ist atmedia.at nachgegangen. Weit die Nase vorne hat hier Der Standard.

Der kleinste gemeinsame Nenner für die folgende Listung war ein dem Zeitungstitel eindeutig zuordenbarer Facebook-Auftritt und kein Ableger eines Newsportals der Medienmarke in der Community:

Der Kurier ist ein Sonderfall. Auf Facebook finden sich einträchtig nebeneinander Kurier.at mit 2.116, Kurier Kult mit 1.403, Kurier Sport mit 92, Kurier Freizeit mit 80 und Chefredakteur Helmut Brandstätter mit 104 Freunden. Und irgendwo dazu gehört auch noch futurezone.at mit 2.802 Freunden. Irgendwie kocht da jeder Redaktionsverantwortlicher sein eigenes Süppchen, bekommt man den Eindruck.

Ebenso vielfältig ist das Beziehungsgeflecht rund um Kronen Zeitung und Krone.at. Krone-Ombudsfrau Barbara Stöckl macht ebenso ihr eigenes Ding wie Maggie Entenfellner. Von Krone.at kommen die Channels Digital, Stars & Society, Steil, Auto & Motorrad sowie die Kampagnen-Community AntiAAtom. Diese Gemeinschaften bestehen aus 1.600 bis 4.700 Mitgliedern.

Die Kärntner Tageszeitung verwendet ihren Facebook-Auftritt zur Abonnenten-Betreuung und -Servicierung.

Beigefügt die Newsportale zu Zeitungen, die Communities um sich aufgebaut haben:

atmedia.at