Wirtschaft atmedia
09/09/2011

Sieben Milliarden Euro Online-Shopping-Umsatz

at2010 kauften Österreicher in Online-Shops Waren und Dienstleistungen im Wert von sieben Milliarden Euro ein. Dieser Jahresumsatz lag um 14 Prozent über jenem des Jahres 2009. Am gesamten europäischen Online-Handelsumsatz von rund 200 Milliarden Euro, sechs Prozent des Einzelhandelsumsatzes, ist der österreichische Anteil niedrig ebenso im Vergleich zum britischen Online-Retail-Volumen von 66 Milliarden Euro.

RegioData, die diese Zahlen liefert, schlüsselt den österreichischen Onlinehandelsumsatz wie folgt auf:

  • Online-Shops - 2,0 Milliarden Euro
  • Versteigerungsplattformen - 0,5 Milliarden Euro
  • Reise-, Hotel-, Mietwagenbuchungen, Software-Downloads, Finanzdienstleistungen - 4,5 Milliarden Euro

Pro-Kopf-Online-Einkauf in Österreich sehr hoch

In Österreich geben Online-Shopper pro Kopf im Schnitt 830 Euro pro Jahr aus. Was einen Spitzenwert darstellt wenn man dieses Per-Capita-Volumen wiederum mit jenen der Online-Einkauf-freudigsten Europäern, den Briten und Norweger, vergleicht. In Großbritannien werden 890 und in Norwegen 880 Euro pro Kopf und Jahr ausgegeben. In Italien und Polen werden - nur um das andere Ende der Skala nicht unerwähnt zu lassen - 110 und 90 Euro im Onlinehandel ausgegeben.

Stationärer Einzelhandel stirbt nicht

Die Nachfrage und der Onlinekauf von Produkten ist zwar uneingeschränkt möglich jedoch sind die Schnelldreher jene Artikel und Services, die wenige Erklärungen und kaum Beratungsaufwand mit sich bringen. Aktien, Bücher, CDs, Musik, Reisen, Schuhe, Software, Parfüms, Elektro- und Telekomgeräte sind, laut RegioData, die sich am besten verkaufenden Produkte im elektronischen Distanzhandel.

Der Online-Anteil im Buch- und Elektrohandel beträgt derzeit 22 und 16 Prozent. Er ist so hoch, dass sich dadurch unübersehbare Effekte auf die Struktur des stationären Einzelhandels wirken. In allen anderen Retail-Kategorien sind die Onlinehandelsumsätze nicht annähernd so hoch als dass sie in strukturellen Anpassungsdruck münden würden.

RegioData schlußfolgert den augenblicklichen Ist-Zustand im österreichischen Einzelhandel so: die Online-Shopping-Aktivitäten der Konsumenten steigen weiterhin jedoch fallen Kaufentscheidungen in viellen Fällen weiterhin aufgrund der Point-of-Sale-Inszenierung in Geschäften und aufgrund einer haptischen Erfahrung. Dem stationären Einzelhandel geht es also nicht an den Kragen.

atmedia.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.