Wirtschaft atmedia
10/23/2013

Second Screen mit TV synchronisieren

deDie TV-Nutzung verändert sich durch die Second-Screen-Verwendung. Die bislang "ungeteilte" Aufmerksamkeit wird beeinträchtigt. Speziell zu den Programmphasen, die durch Werbung unterbrochen sind, verlagern Fernseh-Zuschauer ihre Interessen auf Tablets und Smartphones, um E-Mails zu schreiben, in Social Networks zu posten oder Inhalte zu lesen. TNS Infratest berechnete, dass die sich Kontaktqualität von TV-Werbung während dieser Second-Screen-Phasen um 58 Prozent verschlechtert.

Um dieses Aufmerksamkeitsdefizit zu kompensieren, empfiehlt wywy, ein Anbieter, der Technologie zur sekundengenauen Erkennung und Analyse von TV-Signalen entwickelt, eine synchronisierte Werbe-Auslieferung. Und zwar in der Form, dass parallel zum TV-Spot mobile Werbemittel in den Zielgruppen platziert werden.

Dieses Platzierungskonzept wurde von wywy realisiert und diese Vorgehensweise wiederum von TNS Infratest und am Beispiel eines nicht näher genannten Markenartiklers analysiert. Und es zeigte sich, dass sich damit die TV-Werbewahrnehmung um "mehr als 40 Prozent" steigern lässt und sich verschiedene marken-relevante KPIs verbessern.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare