Wirtschaft atmedia
01/19/2009

Rechnungshof schilt ORF

at // Der offizielle Bericht des Rechnungshofes zum ORF liegt nun vor. Darin wird die bereits im Rohbericht geäußerte Kritik bestätigt. Dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk-Unternehmen fehlt eine umfassende Gesamtstrategie und eine daran angepaßte Organisationsstruktur mit daraus folgenden zu hohen Personalkosten. Der Stiftungsrat und das ORF-Direktorium umfasst zu viele Mitglieder. Der Produktionsprozeß wird durch "Doppelgleisigkeiten, Schnittstellenproblemen und nicht klar definierten Verantwortlichkeiten" ineffizient. Der Rechnungshof empfiehlt auch die Online-Direktion aufzulösen. BZÖ-Generalsekretär fordert einen "Kahlschlag an der Spitze der ORF-Gehaltspyramide" und ein neues ORF-Gesetz, denn "nur mit einem neuen, effizienten ORF-Gesetz kann der ORF gerettet und in eine gesicherte Zukunft geführt werden".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.