Wirtschaft atmedia
08/04/2010

Procter & Gamble büßt Gewinn ein

usProcter & Gamble, weltweit größter Auftraggeber der Werbung, schließt das Geschäftsjahr 2009/10 mit einem fünfprozentigen und im vierten Quartal mit einen zwölfprozentigen Gewinnrückgang ab. Bob McDonald, P&G-CEO, erklärt diese Entwicklung mit den im letzten Geschäftsjahr um eine Milliarden US-Dollar erhöhten Marketing-Aufwand. Der Markenartikel-Konzern investiert im, am 30. Juni zu Ende gegangenen Geschäftsjahr 8,6 Milliarden US-Dollar global in Werbung.

Dreidimensionale Wachstumsstrategie

Der Nettoumsatz des Konzern stieg in beiden Berichtsperioden. Das nun beendete vierte Quartal lag betriebswirtschaftlich unter dem vorjährigen Vergleichsquartal. Im beendeten Wirtschaftsjahr generierte der Konzern einen Umsatz in Höhe von 78,9 Milliarden US-Dollar und ist um drei Prozent höher als im Vorjahr. Der operative Gewinn und das EBIT-Ergebnis liegen mit jeweils vier Prozent über dem vorjährigen Vergleichsergebnis. McDonald kommentiert das Ergebnis als "über unseren ursprünglichen Erwartungen liegend".

Procter & Gamble/Full-Year- & Q4-Earnings-Results (Summary)
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.