Preisträger: "Thema"-Moderator Christoph Feuerstein

© APA/ORF/THOMAS RAMSTORFER

Auszeichnung
11/06/2014

Prälat-Leopold-Ungar-Journalistenpreise zum elften Mal vergeben

Gingen an Printjournalistin Brnada, Ö1-Redakteur Koschuh, ORF-Moderator Feurstein sowie die Onlineplattform "Dossier" - Insgesamt mit 20.000 Euro dotiert

Am Donnerstagabend wurden in Wien zum elften Mal die Prälat-Leopold-Ungar-Journalistenpreise verliehen. Die diesjährigen Preisträger sind Nina Brnada (Print), Ö1-Redakteur Bernt Koschuh (Hörfunk), ORF-Moderator Christoph Feurstein (TV) sowie die Plattform Dossier (Online). Die mit 20.000 Euro dotierte Auszeichnung wird von Caritas und Raiffeisen Niederösterreich/Wien vergeben.

Die für Datum und Die Furche tätige Journalistin Brnada wurde für die Beiträge "In Kirchenhand", "Im Stillen" und "Die Tragödie der Silberstadt" prämiert. Koschuh setzte sich mit "Die Obdachlosen vom Westbahnhof" durch und Feurstein überzeugte die Jury mit der "Thema"-Serie "Schule fürs Leben - das Experiment". Das Team von Dossier wurde für einen Beitrag über Asylquartiere ausgezeichnet, der die "vorbildliche Nutzung der Möglichkeiten des Internet für investigativen Journalismus" vor Augen geführt habe.

Toleranz

Mit dem Prälat-Leopold-Ungar-Journalistenpreis werden im Gedenken an den ehemaligen Caritas-Präsidenten herausragende journalistische Leistungen prämiert, die Toleranz und Verständnis im Umgang mit gesellschaftlichen Randgruppen fördern und sich mit sozialpolitischen Themen wie Armut, Obdachlosigkeit, Migration, Flucht, Alter, Krankheit oder Diskriminierung auseinandersetzen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.