ORF Reform? Vielleicht geht's doch noch

© APA/GEORG HOCHMUTH

Medienpolitik
05/08/2014

ORF soll künftig zu Filmförderung verpflichtet werden

Regierung will das ORF-Film- und Fernsehabkommen in der Höhe von jährlich acht Mio. Euro gesetzlich fixieren.

Bereits Anfang des Jahres hat es Medienminister Josef Ostermayer (SPÖ) angekündigt, nun liegt der Entwurf laut Standard vor: Die Regierung will das ORF-Film- und Fernsehabkommen in der Höhe von jährlich acht Mio. Euro gesetzlich fixieren.

Per Änderung im ORF-Gesetz würde bei Nichteinhalten dieser Summe der Fehlbetrag direkt von den GIS-Gebühren auf ein Sperrkonto überführt werden.

Die vorgeschlagene Änderung "soll den ORF motivieren, weiterhin zum Erfolg des Film/Fernseh-Abkommens bei der Herstellung österreichischer Filme beizutragen", heißt es in den Erläuterungen zum Gesetzesentwurf. Derzeit sieht man dazu "keine näher in Betracht zu ziehende Alternative". Die Begutachtungsfrist für das Gesetz läuft bis 4. Juni. Der ORF wollte sich zum Entwurf zunächst nicht äußern.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.