© Beme

Soziale Medien
07/19/2015

Neue Video-App "Beme": Uneitel im sozialen Netz

Neuer Trend zum "Versenden". Beme auf Anhieb in Top-Listen des App Stores.

Das versendet sich eh.“ Oft gehörte Worte in Rundfunkanstalten, mit denen kleine Hoppalas in Live-Sendungen relativiert wurden. Die Antwort des Internets: "Nichts wird je vergessen."

Mithilfe neuer Apps wird genau dieses "Versenden" jetzt wieder möglich. "Periscope" und "Meerkat" sind Live-Streaming-Dienste, die vermehrt auch von Medien eingesetzt werden, um ihr Publikum genau zu einer bestimmten Zeit mit Inhalten wie etwa Interviews mit Musikern zu versorgen. Genau das Gegenteil also von On-Demand-Angeboten wie Netflix. Der neueste Version dieses Trends nennt sich "Beme". Mit der iPhone-App können Videos aufgenommen, jedoch nicht bearbeitet werden. Sie werden automatisch versandt, können dafür vom Empfänger nur ein einziges Mal angesehen werden.

Die Macher - entwickelt wurde Beme vom New Yorker Edel-Youtuber Casey Neistat - wollen Social Media-Nutzer damit "uneitler" machen und wieder näher an das "echte Leben" heranholen. Und wenn etwas daneben geht, dann "versendet" sich’s eben. So wie früher.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.