Andreas Lampl: Verantwortet gemeinsam mit Andreas Weber den neuen "trend"

© Verlagsgruppe NEWS

Wochenmagazin
12/04/2015

Letzte "Format"-Ausgabe erscheint am 17. Dezember

Marke verschwindet nach 17 Jahren vom Markt. Ab Jänner erscheint das Wochenmagazin als "trend".

Das Wochenmagazin Format erscheint am 17. Dezember zum letzten Mal unter dem Titel Format. Ab Jänner fusioniert die Verlagsgruppe News (VGN) ihre Wirtschaftsmagazine Format und trend. Die beiden Titel werden künftig unter der Marke trend publiziert, die wöchentliche Frequenz bleibt aufrecht. Zudem erhält das Wirtschaftsmagazin ein neues Layout.

"trend" erscheint nun wöchentlich

Der trend erscheint künftig wie das Format wöchentlich am Freitag, einmal im Monat kommt eine Premium-Ausgabe. In Summe gibt es dadurch etwa 12 Ausgaben im Jahr weniger.

VGN-Geschäftsführer Horst Pirker bestätigte im Gespräch mit der APA die Umstellung zum Jahreswechsel. Nach der Weihnachtspause gibt es am 15. Jänner mit einer Leseprobe, die an alle Format- und trend-Abonnenten geht, einen ersten Ausblick auf den trend-Neu. Am 22. Jänner bringt der Verlag die erste normale wöchentliche trend-Ausgabe auf den Markt, am 29. Jänner erscheint der erste Premium-trend.

"Es stirbt nur die Marke"

"Das Angebot, das die Format-Leser bisher erhalten haben, ändert sich nicht, auch wenn es die Marke nicht mehr gibt", erklärte Andreas Lampl, der gemeinsam mit Andreas Weber die Chefredaktion der Wirtschaftsmagazine stellt, im Gespräch mit der APA. "Das Format stirbt ja nicht, es stirbt nur die Marke. Format-Leser bekommen durch die monatliche Aufwertung sogar mehr dazu."

Das Grundkonzept ist laut Lampl für das Wochenprodukt am bisherigen Format orientiert, und einmal im Monat gibt es eine von Umfang und Tiefe her deutlich aufgewertete Ausgabe, die dem ursprünglichen trend entspricht. Der Meinungsteil wird deutlich erweitert und es soll ein größerer Fokus auf internationale Wirtschaftsberichterstattung gelegt werden, so Lampl. "Komplett neu ist das Layout, das sich deutlich vom jetzigen Format und auch vom jetzigen trend unterscheidet." Moderner und etwas lauter werde es sein, um auch jüngere Zielgruppen anzusprechen. "Wir wollen beweisen, dass man Wirtschaft spannend verpacken kann."

Die wöchentliche Ausgabe wird im Schnitt 92 Seiten haben, wie bisher das Format. Der monatliche Premium-trend im Minimum 132 Seiten, wobei hier der Seitenumfang - je nach Inseratenlage oder Sonderthemen - nach oben hin offen ist.

Vom Nachrichten- zum Wirtschaftsmagazin

Format wurde 1998 von der News-Gruppe und den Fellner-Brüdern als Nachrichtenmagazin in Konkurrenz zu profil gestartet. 2001 kam es zur Fusionierung der Magazine der News-Gruppe mit dem trend/profil-Verlag. Format wurde danach immer stärker in Richtung Wirtschaftsmagazin fokussiert, ein nachhaltiger wirtschaftlicher Erfolg des Titels blieb allerdings aus.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.