Wirtschaft atmedia
01/11/2012

Kollektivvertragsverhandlungen gescheitert

atDie heutige Runde der Kollektivvertragsverhandlung für das grafische Gewerbe zwischen dem Verband Druck & Medientechnik und der Gewerkschaft GPA-djp ist gescheitert. Laut dem Arbeitgeber-Verband beharrte die Gewerkschaft auf ihrer Forderung nach "Erhalt der derzeit noch gültigen Zuschläge und Privilegien", die vom Verband Druck & Medientechnik als unhaltbar abgelehnt werden.

Zeit genug für einen Kompromiss

Daraufhin, so die Mitteilung, brach die Gewerkschaft die Verhandlungen ab und kündigte Streiks in den von den Verhandlungen betroffenen Betrieben an.

"Unser Angebot an die Gewerkschaft war, den Kollektivvertrag zu vereinfachen und entgeltrechtlich an die heutigen Wettbewerbsbedingungen anzupassen. Leider waren die diesbezüglichen Gespräche mit der Gewerkschaft in den letzten zwei Jahren nicht produktiv. Alle unsere konkreten Vorschläge für Veränderungen wurden abgelehnt", kommentiert Verbandspräsident Rudolf Cuturi die ergebnislos verlaufenen heutigen Verhandlungen.

So lehnte die Gewerkschaft eine Erhöhung der wöchentlichen Arbeitszeit von 37 auf 40 Stunden ab, die die Wettbewerbsfähigkeit der Branche erhöhen könnte. Die Arbeitnehmer-Vertreter forderten im Gegenzug die Einsetzung des laufenden Kollektivvertrages bis Ende 2013. Damit wollte die Gewerkschaft GPA-djp Spielraum für neuerliche Verhandlungen der kollektivvertraglichen Rahmenbedingungen, die dann ab 2014 wirksam würden.

Der derzeitige Kollektivvertrag gilt noch bis 31. März 2012. Das wird vom Verband Druck & Medientechnik als ausreichend Zeit erachtet, um einen Kompromiss zu erzielen.

atmedia.at

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.