Euros (c: APA)
Wirtschaft atmedia
04/12/2012

Kaufkraft steigt trotz Sparpakets

atEin "reales Kaufkraftplus von 0,6 Prozent für das Jahr 2012" prognostiziert RegioData. Zu einem Kaufkraft-Realverlust wie 2011, der sich aus der Gegenüberstellung zum Jahr 2010 ergab, soll es in diesem Jahr nicht kommen. Und das trotz des von der Regierung umzusetzenden Sparpakets, das Einzelne betreffen wird. Entscheidend für die RegioData-Berechnung der Kaufkraft-Entwicklung ist das Volumen unselbständiger Einkommen und die relativ niedrigen Arbeitslosenzahlen.

500 Euro mehr

Das Marktanalyse-Unternehmen geht aus heutiger Sicht von einer nominellen Kaufkraft-Steigerung von 2,9 Prozent im Jahr 2012 aus. Dieser Zuwachs wird mit 500 Euro pro Österreicherin und Österreicher beziffert. Das hätte ein Pro-Kopf-Kaufkraft-Volumen von 19.325 Euro zur Folge. 2011 bezifferte RegioData dieses Niveau mit 18.825 Euro.

Der eingangs erwähnte Kaufkraft-Zuwachs von 0,6 Prozent resultiert aus den 2,9 Prozent nominellen Wachstums abzüglich der angenommenen Jahres-Inflation von 2,3 Prozent.

Unselbständig Beschäftigte sichern Kaufkraft-Niveau

Das nominelle Kaufkraft-Wachstum in Österreich wird von, wie Mark Ruhsam von RegioData erklärt, "Einsparungen, die insbesondere die Entlohnung unselbständig Beschäftigter massiv betreffen beziehungsweise von einem starken Ansteigen der Arbeitslosigkeit beeinflusst". Die Kaufkraft unselbständig Beschäftigter ist aufgrund der positiven Kollektivvertragsabschlüsse Ende 2011 stabil und kein Risiko für das Kaufkraftniveau in Österreich. Es wird auf 158 Milliarden Euro beziffert und betrifft 3,7 Millionen Beschäftigte.

Von den Sparpaket-Maßnahmen ist die Kaufkraft jener betroffen, die Vermögenszuwachssteuern für Immobilien zu leisten haben sowie Besserverdiener, die die geplante Solidarabgabe zu entrichten haben. Darüber hinaus müssen Beamte und Pensionisten das Einfrieren ihrer Bezüge aufgrund von Null-Lohnrunden verkraften.

Die absolute Kaufkraft pro Einwohner ist in Wien am höchsten und in Kärnten am niedrigsten.

Kaufkraft pro Einwohner nach Bundesland

  1. Wien - 19.600 Euro - +2,3 Prozent Steigerung nominell zu 2010/11
  2. Salzburg - 19.500 Euro - +2,3 %
  3. Niederösterreich - 19.400 Euro - +2,6 %
  4. Oberösterreich - 18.700 Euro - +3,1 %
  5. Vorarlberg - 18.700 Euro - +3,0 %
  6. Tirol - 18.300 Euro - +2,6 %
  7. Burgenland - 17.900 - +3,7 %
  8. Steiermark - 17.900 - +3,0 %
  9. Kärnten - 17.800 - 2,7 %

Österreich - 18.800 Euro - 2,7 %



atmedia.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.