Wirtschaft atmedia
03/27/2013

Kaufbereitschaft für Apps gering ausgeprägt

de1,7 Milliarden Apps wurden 2012 im deutschen Markt abgesetzt. Nach einem Download-Volumen von knapp einer Milliarde Apps im Jahr 2011 bedeutet dies eine Steigerung um 80 Prozent. Dieses Absatz-Volumen reflektiert sowohl die Smartphone- und Tablet- als auch die App-Durchdringung des Marktes. Diese Entwicklung geht Hand in Hand. Das Endgeräte-Angebot beschleunigt die Nachfrage nach Apps und einer diesbezüglichen Angebotsbreite und -tiefe. Und je größer das App-Angebote umso stärker wird die Nachfrage nach Smartphones und Tablets.

Wie der Branchenverband Bitkom ausweist, verwenden 83 Prozent der deutschen Smartphone-Besitzer Apps. 45 Prozent dieser Endgeräte-Nutzer versorgen sich ausschließlich mit kostenlos zu beziehenden Apps.

Die Kostenlosigkeit dieser Service-Angebote ist ein nicht unbeträchtlicher Faktor in der Durchdringungsdynamik eines Mobilmarktes. Und auf diese Weise können Smartphone- und Tablet-Nutzer ihre Endgeräte funktional erweitern und inidvidualisieren.

Free-Apps refinanzieren sich wiederum über zwei Geschäftsmodelle: entweder durch Werbebewirtschaftung oder durch In-App-Verkauf.

33 Prozent der deutschen Smartphone-Besitzer installieren "hin und wieder" kostenpflichtige Apps. Fünf Prozent sind als "regelmäßige Käufer" von Apps zu klassifizieren.

Mehr: Bitkom
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.