Wirtschaft atmedia
10/30/2008

Journalistische Gegenwart

at // Exakt festgelegte Bestimmung was und wie berichtet werden darf. Einschränkung auf ein ausgewähltes Medium. Verbote, Informationen über andere Medienkanäle zu verteilen. Rigide Akkreditierungsbestimmungen. Vordefinierte Kamerawinkel. Durch Nachsichtkameras überwachte Film-Vorschauen. Die Punkte der Liste mit der Journalisten in ihrer Alltagsarbeit kontrolliert und schikaniert werden, wird immer länger. Und unter Vorspiegelung fadenscheiniger Exklusivität erhalten Öffentlichkeitsarbeiter unterschriebene Veröffentlichungsverträge. Eine Analyse dieser Medienalltag-Selbstverständlichkeit liefert der Falter. Falter, Nr. 44, Seite 24

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.