Wirtschaft atmedia
07/01/2009

Joost gescheitert

int // Das ambitionierte Online-TV-Modell von Niklas Zennstrom wird fallen gelassen. Joost wird sich aus Endkonsumenten-Geschäft verabschieden und künftig seine Technologie TV-Stationen und Video-Plattform-Betreibern anbieten. 70 der derzeit 90 Mitarbeiter verlieren ihren Job im Zuge der bevorstehenden Restrukturierung. Das verbleibende Kernteam wird in London und New York tätig sein. CEO Mike Volpi tritt zurück und bleibt als Chairman im Aufsichtsrat von Joost. An seine Stelle rückt "Chef-Ingenieur" Matt Zelesko. Die Entwicklung in den Niederlanden wird geschlossen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.