Wirtschaft atmedia
03/14/2014

iPhone-Markt erreicht Sättigungsgrenze

intIn sieben Jahren entwickelte sich Apples iPhone vom Statussymbol digitalisierter und zukunftsorientierter Konsumenten zum massentauglichen Produkt und wird, wenn die Preispositionierung außer Acht gelassen wird, Mainstream. Auf dem Weg durch den klassischen Produktlebenszyklus nähert sich das Endgerät nun der absehbaren Sättigungsgrenze an. Das Neukunden-Geschäft für das iPhone ist bereits rückläufig.

Aus den US stammt die auf der Grafik dargestellte Berechnung, dass Apple im laufenden Geschäftsjahr mit dem iPhone 30 Prozent Neukunden gewinnt. 70 Prozent des iPhone-Absatzes entsteht aus dem Modell-Wechsel und Upgrade durch Stammkunden des Smartphones.

Für die Zukunft könnte das bedeuten, dass das Neukunden-Geschäft weiter zurückgeht und Apple Stammkunden in einen fortwährenden Modell-Wechsel mitnehmen und eine anspruchsvolle Klientel zu überzeugen hat. Dementsprechend hohe Erwartungen ruhen auf dem iPhone 6, das, im Gegenzug zur jüngsten iPhone-Generation, wieder signifikante Produkt-Veränderungen aufweisen könnte.

Grafikquelle: statista
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.