Wirtschaft atmedia
08/31/2009

Halbjahresverlust für Bertelsmann

de // Ein beliebtes Kommunikationsspiel von Unternehmen ist, kurz vor Veröffentlichung von Ergebniszahlen die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit ein wenig zu lenken. Unter diesem Aspekt kann die gestern wiederholte Ankündigung eines umfangreichen Sparprogrammes bei Bertelsmann gesehen werden. Heute früh veröffentlichte der Medienkonzern das Ergebnis zum ersten Halbjahr 2009. Das zeigt nach einem Gewinn von 372 Millionen Euro im Vergleichshalbjahr 2008 einen Verlust in Höhe von 333 Millionen Euro.

Alle Konzernbereiche gehen zurück

Der Konzernumsatz entwickelt sich von 7,7 auf 7,2 Milliarden Euro. Alle betriebswirtschaftlichen Kernziffern weisen wenig überraschend rückläufige Tendenzen auf. Fast Symbolcharakter hat das EBIT-Ergebnis, das von 641 Millionen auf 1 Million fällt. Das Operating EBIT bleibt mit 475 Millionen Euro noch positiv. Alle Konzernbereiche - RTL Group, Random House, Gruner + Jahr, Arvato, Direct Group - müssen Umsatzeinbußen hinnehmen. Sie kamen teilweise jedoch knapp an ihre im vorjährigen Vergleichszeitraum erwirtschafteten Niveaus, z. B. Arvato, heran. Arvato ist auch der einzige Bertelsmann-Zweig, der ein, wenn auch nur hauchdünn, besseres Operating EBIT-Ergebnis lieferte.

Bertelsmann AG/Halbjahres-Ergebnis 2009
atmedia.at/Eine Milliarde Euro bis Jahresende