Wirtschaft atmedia
09/15/2008

Google-Yahoo-Werbepartnerschaft abgelehnt

int // Die World Association of Newspapers bat die Wettbewerbsbehörden in Europa und den USA, die geplante Werbevereinbarung von Google und Yahoo nicht zu genehmigen. Der Verband ist der Meinung, dass die Vereinbarung negative Auswirkungen auf die Werbeerlöse von Zeitungen und Online-Werbeträger sowie auf die Kosten für Suchmaschinen-Marketing hat.

Schwerwiegende Wettbewerbsschwächung

"Der Weltpresse-Verband ist überzeugt, dass der derzeit bestehende Wettbewerb zwischen Google und Yahoo absolut notwendig ist, um zu gewährleisten, dass unsere Mitglieder wettbewerbsgerechte Erträge für Online-Werbung auf ihren Websites erhalten. Wir sind der Meinung , dass die beabsichtigte Werbevereinbarung zwischen Google und Yahoo diesen Wettbewerb schwerwiegend schwächen und zu weniger Erträgen und höheren Preisen für unsere Mitglieder führen würde", erklärt Gavin O´Reilly, Präsident des Weltpresse-Verbandes.

World Association of Newspapers
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.