Joaquin Almunía, EU-Wettbewerbskommissar, läßt sich im dritten Anlauf auf die Google-Vorschläge zur Suche und zur Online-Werbung ein. Und die Verleger toben. (c: eu)
Wirtschaft atmedia
02/05/2014

Google überzeugt die EU

euDie jüngste Position der EU-Kommission in der wettbewerbsrechtlichen und seit 2010 laufenden Prüfung von Google ist ein Etappen-Sieg für den Daten-Management-Konzern. Und ein Rückschlag für die europäischen Verleger. Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia akezptierte, die neuen und nachgebesserten Google-Vorschläge hinsichtlich Suche und Online-Werbung.

Die beiden deutschen Verlegerverbände, der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger, quittieren Almunias Schritt in Richtung Google als "vollkommen inakzeptabel". Aus ihrer Sicht unterscheiden sich die neuen Vorschläge des Daten-Management-Konzerns "nicht substanziell von dem, was die EU-Kommission bereits zweimal abgelehnt" hat.

Almunia erklärte heute dazu: After a careful analysis of the last proposals we received from Google last month, and intense negotiations that managed to further improve what Google sent to us in mid-January, I believe that Google's new proposals are capable of addressing the competition concerns I set out to them. Therefore, from now on we will move forward towards a decision based on commitments.

Er argumentiert, dass er Google darauf hinwies, dass nach der zweimaligen Ablehnung der gemachten Vorschläge, der dritte Vorschlag der letzte akzeptable sein werde. Und in der dritten Verhandlungsrunde machte der Konzern die Schritte, die der Wettbewerbskommissar als ausreichend sieht, um Wettbewerb in der Suche und in der Online-Werbung zu gewährleisten.

Almunia dazu: Google has finally accepted to guarantee that whenever it promotes its own specialised search services on its page, the services of rivals will also be displayed in a comparable way. In practice, this means that when Google promotes one of its own specialised search services, there will be three rival services also displayed prominently on the page, in a way that is clearly visible to users.

Die Verlegerverbände kritisieren den Kommissar für seinen "halbgaren Kompromiss", der "dem Marktmissbrauch des Suchmaschinen-Giganten Tür und Tor" öffnen würde.

Joaquin Almunía Statement zur Google-Untersuchung durch die EUBundesverband Deutscher Zeitungsverleger
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.