WINPIN - Teaserkampagne - Plakat - Gewista
Wirtschaft atmedia
08/16/2011

Gewista lüftet Winpin-Schleier

atAuffällig oft war der rote Wuschel in den vergangenen Wochen auf Out-of-Home-Werbeträgern zu sehen. Und unter Winpin.at war der 15. August als Starttermin vermerkt. Nun haben Gewista und kraftWerk die Sache für offiziell erklärt und Winpin.at als "erste dialogbasierte Kampagnenplattform Österreichs" enttarnt. Im Hintergrund geht es um Mediekonvergenz zwischen Out-of-Home- und Digital-Medien. Konsumentenseitig geht es um die Interaktion mit Marken.

Mit diesen Teaser-Sujets sowie vier Fünf-Sekunden-Spots auf den Infoscreens wurde der Auftakt gesetzt.

Als Eyecatcher fungiert Pinnie, der rote Wuschel. Die Hauptakteure der Kampagne und der Plattform sind Marken jeglicher Provenienz. Winpin soll als Erweiterung von Markenkampagnen fungieren und in laufende Flights integriert werden.

In der soebenen angelaufenen Auflösung der Teaser-Kampagne sind die Brands bauMax, Chevrolet, flyNiki, kika, Ottakringer und Vereinigte Bühnen zu sehen:

Konsumenten nehmen an Winpin mittels Registrierung und vierstelligem Code via SMS oder online teil. Ihre Teilnahme wird mit Sofortgewinnen und einem Finale zum Jahresende in dessen Rahmen verschiedene Hauptpreise ausgeschüttet werden, versüsst. Deren Teilnahme ist kostenlos. Und die Betreiber versichern keine "Daten-Geschäft" damit zu machen.

Aus diesem Grund wurde der derzeit weitest mögliche massentaugliche Kommunikationskonvergenz-Einsatz zwischen Out-of-Home und Digital-Medien realisiert: Neben Winpin.at wurde eine mobile Website, eine iPhone- und Android-App, SMS-Services, QR-Codes und Augmented Reality-Formen sowie die Netzwerk-Adaption für Facebook, Twitter, flickr und YouTube umgesetzt.

Der Kommunikationsbranche soll wiederum ein Konvergenznetz zur Verfügung gestellt werden, das die "einfache und schnelle" Kampagnenverküpfung mit "allen möglichen Online- und Mobile-Kanälen" ermöglicht und darüber hinaus einen marken- und werbeaffine Community zugänglich macht.

Damit geht eine am 3. September 2009 begonnene Geschichte in die nächste Phase. Gewista-Generaldirektor Karl Javurek und kraftWerk-Geschäftsführer Heimo Hammer nahmen sich vor ein Medienkonvergenz-Projekt zu realisieren. Im Oktober 2010 wurde die Winpin GmbH gegründet, deren Geschäfte Hammer und Andreas Barth von Gewista führen. Mittlerweile arbeitet ein 60-köpfiges Team an Winpin.

Winpin und Pinnie sollen als Marke und Charakter der Plattform aufgebaut und etabliert werden. Gewista und kraftWerk haben für den Betrieb dieses Konvergenz-Projektes eine zehnjähriger Kooperation vereinbart.

Credits/alle Beteiligten:

Gewista - Karl Javurek, Andrea Groh, Daniela Grill, Angela Regner;

kraftWerk - Jürgen Oberguggenberger, Raphael Seidl, Bernahrd Hofer, Nina Kasbauer, Gerhard Grossberger, Davis Stempel, Alexander Pichler, Steve Brodnik, Angelika Hofer, Angelika Germ;

Winpin - Andreas Barth, Heimo Hammer;

the form - Marco Lumsden, Steve Brodnik, Andreas Niedermayer;

Lucy Marx - Peter Hofbauer, Dejan Palalic, Reinhold Buchinger, Phillip Lomsits;

metaio/junaio - Kerim Ispir;

3D-Animation - Uli Radhuber;

Sprecher - Christian Laudenbach;

the lounge - Stefan Halegger;

Stargate Group - Julia Schattauer, Joanna Fraczyk;

anigma film - Markus Bernhard;

Austria Presse Agentur - Ingo Peitler;

Kostüm - Gina Drewes;

Augmented Reality - rarebyte, Rainer Angermann;

Musik - Vaseva

WINPIN: FacebookTwitterYouTube iPhone-App Android-App
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.