Wirtschaft atmedia
08/18/2011

Erbstreit in der WAZ

deIn der FFG Funke Familiengesellschaft der Hälfte-Eigentümerin der WAZ, regt sich in den Familien Grotkamp und Schubries Widerstand gegen Stephan Holthoff-Pförtner, der das Erbe der Ende Juli verstorbenen Gisela Holthoff antreten soll. Der Rechtsanwalt ist deren Adoptivsohn.

Wie das manager magazin kolportiert will die Familie Grotkamp mittels Feststellungsklage die rechtmäßige Erbfolge regeln. Sie beruft sich dabei auf den FFG-Gesellschaftervertrag in dem die Weitergabe von WAZ-Gesellschaftsanteilen an Mitgesellschaftern nur entweder durch Verkauf oder durch Vererbung an leibliche, nicht aber an adoptierte Familien-Mitglieder, erfolgen kann. Die Holthoffs bestreiten diese Interpretation.

Holthoff-Pförtner hatte sich zuvor bei den Schubries und Grotkamps unbeliebt gemacht als er 2008 im Alleingang über die Köpfe der FFG hinweg Verträge mit der Familie Brost, die wiederum die andere Hälfte der WAZ besitzt, gemacht. Der Anwalt hatte, laut manager-magazin für einen 85-Millionen-Euro-Kredit den Brosts "umfangreiche Kooperation und eine Kaufoption auf den WAZ-Anteil der Holthoffs" versprochen.

Siehe: manager magazin (Vorabmeldung)
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.