Wirtschaft atmedia
04/22/2010

Erbitterter Medienkrieg

deDavon spricht der ARD-Vorsitzende Peter Boudgoust angesichts der Tatsache, dass sich immer mehr deutsche Politiker für ein vollständiges Werbeverbot für ARD und ZDF erwärmen.

Schmerzliche Online-Schnitte

Boudgoust warnt, dass mit einer vollständigen Streichung der Werbeeinnahmen auf die Gebührenzahler eine Erhöhung der monatlichen Rundfunkgebühr von 1,42 Euro vorzunehmen sei. Das Werbeverbot wird derzeit auf Länderebene diskutiert. In dem Zusammenhang steht auch die Löschung von 100.000 Dokumenten aus dem ARD-Online-Angebot. "Es sind ganz beträchtliche, schmerzliche Einschränkungen im Online-Angebot und gehen zu Lasten unserer Wettbewerbsfähigkeit", resümiert Boudgoust. Diese Löschung ist Bestandteil der Online-Regeln des neuen Rundfunkänderungsstaatsvertrages.

Siehe dazu: Sueddeutsche.de (Süddeutsche Zeitung, Seite 17)Bild.de Digitalfernsehen.de Horizont.net
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.