Wirtschaft atmedia
11/23/2008

Empörung unter Privatsendern

at // Als "medienpolitische Visionslosigkeit" kritisiert Christian Stögmüller, Vorsitzender des Verbands Österreichischer Privatsender, die kurzfristige Eliminierung der Förderungsrahmenbedingungen der Privatsender aus dem großkoalitionären Medienpapier. Martin Blank, der die TV-Interessen im Verband vertritt, wertet die Herausnahme aus dem Koalitionspapier als "grobe Benachteiligung der Privaten gegenüber dem ORF". Nach ihrer Auffassung wird es nicht einmal die bis zuletzt eifrig von der Politik heruntergebeteten 20 Millionen Euro geben. Die vom Verband geforderten 40 Millionen Nothilfe wird es definitiv nicht geben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.