Wirtschaft atmedia
03/26/2010

Demner's Ambivalenz

atDer Entwicklungszustand des österreichischen Online-Marktes lässt sich anhand der Ambivalenz von Mariusz Jan Demner zu digitalen Medien sehr präzise beschreiben. Im Interview mit dem Magazin Format erklärt er das niedrige Marktanteilsniveau so: "Die Online-Anbieter vermarkten sich nicht gut. Sie sollten sich vielleicht ... zu Vermarktungsgesellschaften zusammenschließen."

Elterliches Observationsfernrohr

Die Reichweiten der heimischen Werbeträger tut er mit der Erklärung ab: "Das Internet ist ein sehr fragmentiertes Medium. Die große Reichweite bringen die Massenmedien." Und seine persönliche Online-Nutzung, in diesem Fall geht es um das elterliche Observationsmedium Facebook dient dazu, um mit seinem studierenden Sohn in Kontakt zu bleiben: "Auch wenn er nicht anruft, weiß ich doch, was er gerade so treibt." So wird aus der Mediennutzungs- nie eine nur annähernde Marktanteilsrealität für digitale Medien entstehen und Österreich unverändert hinter dem europäischen Durchschnitt nachhinken.

Format, Nr. 12, Seite 40

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.