UEFA Champions League. (c: getty images)
Wirtschaft atmedia
11/26/2013

Champions League-Rechtkarusell dreht sich wieder

at, euEin Wettbieten österreichischer TV-Sender um die Free-TV-Rechte an der UEFA Champions League für die Spielzeit 2015 bis 2018, das sind drei Turnier-Zyklen, zeichnet sich aus heutiger Sicht ab. Denn morgen Mittwoch, dem 27. November 2013, endet die Ausschreibungsfrist für diese Rechte. Puls 4 will diese Rechte wieder. "Unser Fokus liegt voll auf der Champions League, erklärt dazu Programmdirektor Oliver Svec.

Obwohl Austria Wien in der derzeit laufenden Gruppenphase und bis zum Anpfiff des vorletzen Spieltages nicht gerade der Quotenbringen für den Sender ist, der das Team hätte sein können. Svec ist allerdings auch von Folgendem überzeugt: "Wir haben bewiesen, dass ein Privatsender die Champions League als Host Broadcaster gleichwertig, wenn nicht besser, übertragen kann als ein Öffentlich-Rechtlicher."

In das Spiel um die Übertragungsrechte einsteigen will auch ATV. "Wir bemühen uns selbstverständlich um die Rechte. Das sind wir nach dem Zuschauer-Rekord von einer Million beim WM-Qualifikationsspiel Schweden gegen Österreich unseren Zusehern schuldig", erklärt ATV-Geschäftsführer Martin Gastinger dazu.

"Wir prüfen die Ausschreibungsunterlagen", heißt es dazu offiziell vom ORF. Es gilt aber auf dem Küniglberg als sicher, dass um diese Medien-Rechte geboten wird. Jedoch "nicht um jeden Preis", wie es heißt. Budgetär hilft dem ORF, dass der Rechtvertrag an der UEFA Europa League wie geplant 2015 ausläuft. Billig werden ist der Champions League-Rechte-Einkauf nicht. In der Branche wird von "drei Millionen plus" (pro Jahr) für den Erwerb für Österreich gesprochen.

Svec fände ein Mitbieten des ORF "absurd angesichts der aktuellen Budget-Knappheit". Und: "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk-Anbieter hat ja fast alle wichtigen Sportereignisse in seinem Portfolio." Gastinger meint: "Vom ORF hört man, dass sie ihre österreichischen Eigenproduktionen einsparen. Wahrscheinlich um hier mitbieten zu können. Auch eine interessante Sparmaßnahme im Sinne der österreichischen Programmidentität."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.