Wirtschaft atmedia
07/02/2009

Behördliches Missverständnis

at // Styria-Vorstandsvorsitzender Horst Pirker weist die in der heutigen Ausgabe der "Wiener Zeitung kolportierte Kritik am kartellrechtlichen Entwicklungsstand zum Zusammenschluss von Styria und Moser Holding zurück. Er hält diese als auf einem Missverständnis basierend.

Nicht ganz trivialer Antrag

Pirker klärt den in der Zeitung zitierten stellvertretenden Leiter der Bundeswettbewerbsbehörde Stefan Keznickl darüber auf, dass "nicht ein Zusammenschluss, sondern die Absicht zu einem Zusammenschluss verlautbart" wurde. "Die beiden Unternehmensgruppe arbeiten jetzt an dem diesbezüglichen Antrag, der alles andere als trivial ist, um ihn nach dem Sommer in einer Qualität einzureichen, die den damit zu befassenden Behörden und gegebenenfalls auch Gerichten gerecht wird", richtet Pirker Keznickl aus.

Styria Media Group AG
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.