© Kurier - Gilbert Novy

Wirtschaft atmedia
02/02/2015

18 Prozent gespart

Real Time Marketing optimiere die Kampagnen-Wahrnehmung und den dafür erforderlichen Budget-Einsatz beträchtlich, belegt Mindshare Austria.

Zwei Kommunikationskampagnen, die im Rahmen der jüngsten Skisport-Events in Kitzbühel und in Schladming platziert wurden und von Mindshare Austria in Echtzeit auf ihre Zielgruppen-Wirkung optimiert wurden, sind für die Agentur, wie deren Chief Digital Officer Christine Antlanger-Winter resümiert, Nachweis für das Funktionieren von Real Time Marketing und Second Screen.

Die beiden angesprochenen Kampagnen drehten sich um Auftritte der ÖSV-Athleten und Markenbotschafter Marcel Hirscher und Max Franz für Raiffeisen und um den Ski-Live-Ticker von derStandard.at. Dieser Ticker wurde im Vorjahr im Rahmen der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien bereits eingesetzt. "Im Vergleich zum Vorjahr wurden", wie Friederike Müller-Wernhart, CEO von Mindshare Austria, das Optimierungsergebnis beziffert, "die Zugriffe verdreifacht". Raiffeisen setzte auf eine Second-Screen-Kampagne. In deren Rahmen wurden Fans von Hirscher und Franz animiert, den beiden Athleten via Facebook Grüße zu senden. Das Live-Ticker-Nutzunsergebnis beweist, wie Müller-Wernhart resümiert, den "konstanten Einsatzes von The Loop (einem Real-Time-Marketing-Instrument der Agentur; Anm. d. Red.) in der Markenführung und Optimierung kritischer Erfolgsfaktoren über einen längeren Kommunikationszeitraum hinweg".

In weiterer Folge stellte sich dann auch Budgetwirksamkeit ein, wie Antlanger-Winter betont. "Durch die Real Time Marketing-Maßnahmen - inhaltliche Echtzeit-Anpassungen von Werbesujets sowie die Echtzeit-Optimierung im Mobile Display, Search, Paid Social und Real Time Bidding der Agentur-Experten während des Events - konnten wir 18 Prozent Werbebudget einsparen", beziffert sie einen zentralen Optimierungseffekt. Und ihre Schlußfolgerung dazu: "Second Screen funktioniert und effizient." Hier stach, wie sie erläutert, die Kosteneffizienz von Mobile unter allen Second-Screen-Kanälen heraus. Und zwar sank der Cost-per-Engagement-Aufwand um 37 Prozent.

Die Kitzbühel- und Schladming-Rennen nutzte die Agentur auch für eine Live-Werbewert-Analyse von TV-Werbung, deren Wirkung sich auch in sozialen Medien niederschlagen soll. Sabine Auer, Business Planning Director der Agentur, spricht hier die Empfehlung aus, Kommunikationskampagnen "über alle Kanäle und Zielgruppen-Kontaktpunkte miteinander zu verknüpfen". Sie untermauerte diese strategische Stoßrichtung anhand von Raiffeisen, einer Marke die die TV- und Sponsoring-Präsenz in Form von Hirscher und Franz in einer Second-Screen- und Social-Media-Kampagne fortsetzte. Auer: "Raiffeisen steigert die Facebook Interaktionsraten der beiden Athleten durch die Kampagnen um plus 69 Prozent bei Hirscher und plus 82 Prozent bei Franz während der Rennen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.