© AP_Michael Probst

Fluglinien
02/03/2014

Ärger bei Lufthansa, Verlust bei Ryanair

Lufthansa will verhindern, dass die arabische Etihad bei Alitalia einsteigt.

Die arabische Fluglinie Etihad will 40 Prozent an der Alitalia erwerben – und bringt mit dem geplanten 300-Millionen-Euro-Investment Lufthansa-Manager auf die Barrikaden. Es könne nicht sein, dass staatliche Airlines mit dicken Finanzpolstern finanziell angeschlagene Fluglinien aufkaufen, so der Standpunkt der AUA-Mutter. Die Politik müsse für faire Rahmenbedingungen in der Branche sorgen, appelliert ein Lufthansa-Sprecher an die Wettbewerbshüter in Brüssel. "Wiederkehrende Subventionen und die Teilverstaatlichung europäischer Airlines lehnen wir ab, unabhängig davon, ob sie von europäischen Staaten oder von Staaten oder Staatsbetrieben aus dem EU-Ausland kommen." In Europa sind die Fluglinien zu einem großen Teil in privater Hand. Der italienische Verkehrsminister Maurizio Lupi kommentierte am Montag, dass die Lufthansa wohl Konkurrenz fürchte.

Für Etihad wäre Alitalia ein guter Coup. Auch wenn die Italiener mit jährlich 25 Millionen Passagieren 700.000 Euro Verlust einfliegen – pro Tag. Grund für die Miese sind Managementfehler, starke Gewerkschaften sowie der Konkurrenzkampf durch Billigflieger wie Ryanair.

Ryanair wiederum hat im dritten Geschäftsquartal bis Ende Dezember 35,2 Millionen Euro Verlust eingeflogen – nach einem Gewinn im 18,1 Millionen Euro im Vergleichszeitraum 2012. Grund: Der Preiskampf. Während Tickets um neun Prozent günstiger verkauft wurden, stiegen die Kerosinkosten um ein knappes Zehntel und das schwache Pfund drückte das Ergebnis.

Preiskampf beschert Ryanair Verluste:

EPAepa03325855 (FILE) A file photograph showing Ryanair airline CEO Michael OLeary (front) waves as he disembarks from an aircraft at the airport Karlsruhe/Baden-Baden in Soellingen, Germany, on 25 October 2011. Media reports state on 30 July 2012 that lo

Ryan Air streicht Rekordgewinn ein

GERMANY RYANAIR

Künftig will Ryanair wegen des hohen Ölpreises einige Flugzeuge am Boden lassen.

Ryanair

Stets für eine ungewöhnliche Idee zu haben: Ryanair-Chef Michael O'Leary.

Ryanair

Ryanair, Michael OLeary

Ryanair

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.