Wirtschaft
13.04.2018

25 Euro - und kein Kampf mehr um die Liegestühle

© Bild: Getty Images/iStockphoto/PaulVinten/iStockphoto

Thomas-Cook-Österreich-Chef Afukatudis über Reisetrends und das Aus der Laudamotion-Kooperation.

Wer kennt das nicht? Schon im Morgengrauen sind am Hotelpool oder am Strand die sonnen- und lagentechnisch besten Liegen mit Handtüchern reserviert. Wer später kommt, muss in der prallen Sonne braten oder bekommt gar kein Plätzchen mehr. Was nicht selten zu hitzigen Diskussionen und viel Unmut unter den Badegästen führt.

Der Reiseveranstalter Thomas Cook mit der Hauptmarke Neckermann Reisen startete einen Testversuch mit drei Hotels auf den Kanaren. Sechs Tage vor Abflug können die Gäste mithilfe eines exakten Lageplans, in dem auch der Sonnenverlauf eingezeichnet ist, ihre Liegen vorreservieren. Der Kostenpunkt sind 25 Euro pro Person und Aufenthalt.

„Die Nachfrage unserer Kunden ist gut, wir weiten das Angebot im Sommer auf über 30 Hotels und mittelfristig auf alle Häuser aus“, sagt Ioannis Afukatudis, Chef von Thomas Cook Österreich.

Seit dem Vorjahr können die Kunden innerhalb der gebuchten Kategorie ihr Zimmer aussuchen. „Auch dieser Service kommt gut an. Der Kunde hat mehr Individualität.“ Die sehr gefragt ist. Man sei beispielsweise mit vielen anderen Touristen gleichzeitig in Mallorca, stelle sich sein Urlaubspaket aber individuell zusammen.

Gegen einen Aufpreis von neun bis 15 Euro können Kunden bis zehn Tage vor Abflug die Flex-Option ziehen. Hotel, Zimmer und Destination können noch umgebucht werden. Solche Tools, berichtet Afukatudis, „bieten Flexibilität und stärken die Beziehungen zu den Kunden“.

Top-Destinationen

Die beliebtesten Ferienziele der Österreicher für den Sommer sind Spanien, gefolgt von Griechenland und Italien. Die in den vergangenen Jahren gemiedene Türkei „ist in der Gunst der Kunden wieder zurück und liegt auf Platz vier“. Die Konsumenten haben offenbar keine Angst mehr vor Terroranschlägen, das Image des Landes habe sich verbessert. Dazu komme das ausgezeichnete Preis-Leistungs-Verhältnis.

Je nach Hotel sind Türkei-Packages gegenüber dem Vorjahr um durchschnittlich fünf Prozent billiger geworden. Ägypten und Tunesien sind ebenfalls preisgünstiger zu buchen. Griechenland und Spanien haben sich entsprechend der guten Nachfrage um bis zu drei Prozent verteuert.

Auch wenn die Pauschalreise (Flug, Transfers, Aufenthalt) immer noch ein etwas biederes Image habe, zeigen alle Kundenbefragungen, dass auch junge Menschen gerne so verreisen. Am wichtigsten seien Sicherheit, Preis-Leistungs-Verhältnis und Qualität.

Laudamotion

Thomas Cook als Veranstalter und Condor waren die Partner der ersten Stunde im Übernahmekampf von Niki Lauda um die insolvente Air-Berlin-Tochter NIKI. Als Lauda aber die geplante Übernahme der Mehrheit durch die Ryanair ankündigte, kündigte Condor die Kooperation mit Ende April auf und Thomas Cook buchte seine Gäste um.

Das betreffe nur Passagiere ab Deutschland und der Schweiz, ab Wien gebe es keine Buchungen mit Laudamotion, beteuert der Condor-Chef. Österreicher könnten allenfalls mit Abflügen aus München betroffen sein. Die Vertriebs-Zusammenarbeit habe nicht so funktioniert wie ursprünglich gedacht, man habe sich im guten Einvernehmen getrennt.

Thomas Cook ist in Österreich unter den Reiseveranstaltern hinter TUI die Nummer zwei, hat mehr als 770 Reisebüros unter Vertrag und macht 77 Prozent des Umsatzes über diesen Vertriebsweg. Im Geschäftsjahr 2016/’17 wurde der Umsatz um mehr als acht Prozent auf 177 Millionen Euro gesteigert.

Der gesamte Kurier-Talk auf SchauTV: