Wahlergebnisse Wien
09/30/2019

SPÖ bleibt stärkste Partei in der Brigittenau, Zugewinne für Grüne

Letzte Aktualisierung: 11:35 Uhr

Die Nummer eins in der Brigittenau heißt weiter SPÖ. Die Sozialdemokraten erzielten 36,47 Prozent. Das ist zwar um 3,63 Prozentpunkte weniger, genügte aber für den Erhalt der Spitzenposition. Dahinter liegt mit 16,4 Prozentpunkten Abstand abgeschlagen die ÖVP mit 20,07 Prozent (plus 3,63 Prozentpunkte). 17,83 Prozent der Wähler erreichten die Grünen. Damit verbesserte sich die Ökopartei mehr als eindeutig um 11,89 Prozentpunkte und kletterte vom fünften Platz auf Rang drei.

Nummer vier im 20. Bezirk wurde die FPÖ, die somit vom zweiten Platz abstürzte. Das Minus von 7,85 Prozentpunkten bedeutet einen starken Rückgang auf 14,62 Prozent für die Freiheitlichen. Die NEOS steigerten sich um 1,24 Prozentpunkte: 5,83 Prozent bedeuten Platz fünf. Wenig Zuspruch erhielt die Liste JETZT bei ihrem zweiten Antreten. Die Partei des früheren Grünen Abgeordneten Peter Pilz erzielte 2,92 Prozent (minus 4,3 Prozentpunkte) und stürzte von Platz vier ab.

Dahinter landete mit 1,04 Prozent die KPÖ, die damit 0,55 Prozentpunkte verlor. Zum ersten Mal bei einer Nationalratswahl dabei war der "Wandel" - er holte bei seiner Premiere 0,63 Prozent. Die Bierpartei war nur in der Bundeshauptstadt wählbar. Sie erhielt 0,58 Prozent bzw. 129 Stimmen.

Die Wahlbeteiligung in der Brigittenau betrug 48,73 Prozent: 22 536 Stimmen wurden abgegeben, 22 333 waren gültig. Insgesamt waren im 20. Bezirk 46 247 Personen wahlberechtigt.

Dieser Text wurde von der APA-Austria Presse Agentur auf Basis der Wahlresultate (ohne Briefwahlstimmen) automatisiert erstellt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.