© privat/Andert

Teenager machen Zeitung
11/06/2014

Paulina H., 14

Paulina schrieb über die Proteste in Ferguson: "Das bringt mich zum Weinen"

Welches Ressort? Politik natürlich!
Weil ich mich gerne mit sozialen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Fragen auseinander setze. Ich bin offen für neue Menschen und Gedanken, belesen und immer "up to date" was das Weltgeschehen betrifft. Außerdem schreibe ich mit Begeisterung.

Den kritischen Journalismus zu meinem Beruf zu machen, kann ich mir ohnehin vorstellen.

Das bringt mich zum Weinen

Die Mutter des erschossenen 18-jährigen Michael Brown, eines Schwarzen, ist geschockt, als sie von dem Gerichtsurteil erfährt: Freispruch für den angeklagten weißen Polizisten Darren Wilson, es sei Notwehr gewesen. "Selbstverteidigung – wovor?", fragt Lesley McSpadden in die Menge, die sich in der US-Kleinstadt Ferguson versammelt hat. Ihr Sohn war an jenem 9. August unbewaffnet, als ihn ein halbes Dutzend Projektile traf. Tränen rinnen der Frau hinunter. Sie sinkt in den Arm ihres neuen Ehemannes Louis Head. "Burn this down (brennt das nieder)", zitiert diesen die New York Times. Es kommt zu Ausschreitung, auch in anderen US-Städten wird protestiert.

In Ferguson (US-Bundesstaat Missouri) werden Beamte mit Molotow-Cocktails attackiert, Polizeiautos gehen in Flammen auf, Geschäfte werden geplündert. Sicherheitsbeamten setzen Rauchbomben und Tränengas ein, Hubschrauber kreisen über der Stadt. Auch Schüsse fallen. Von wem, ist zunächst unklar. "Das ist nicht, wofür wir hergekommen sind", ruft ein Demonstrant die Gewaltbereiten zur Friedfertigkeit auf. Ohne Erfolg.

Einig sind sich aber alle, das dieses Urteil – getroffen von neun weißen und drei schwarzen Geschworenen – den latenten Rassismus in den USA widerspiegelt. "Die Leben der Schwarzen zählen nicht", sagt die 48-jährige Flugbegleiterin Teri Franks, selbst Mutter von vier Kindern, "die ganze Sache bringt mich zum Weinen."

Tatsächlich haben Schwarze weniger Aufstiegschancen, sind im Schnitt ärmer als Weiße, sitzen in Relation zum Bevölkerungsanteil überproportional im Knast, immer wieder gibt es Übergriffe und Schnellschüsse von weißen Polizisten auf schwarze Bürger. Erst am Wochenende wurde der farbige Tamir Rice, 12, von Beamten auf einem Spielplatz erschossen – er hielt eine Spielzeugwaffe in der Hand.

Die Diskriminierung der Afro-Amerikaner hat sich auch unter Barack Obama, dem ersten schwarzen US-Präsidenten, nicht geändert. In einer Stellungnahme nach dem Urteil, sagte er, dass es ein tiefes Misstrauen zwischen Polizeikräften und Nicht-Weißen gebe. Wörtlich sprach er davon, dass es gelte, "breite Herausforderungen für uns als Nation" zu bewältigen. Salopp zusammengefasst haben das Demonstranten in Atlanta: "Die Hölle von Ferguson ist die Hölle Amerikas."

Krawalle in den USA

USA FERGUSON BROWN SHOOTING PROTEST

A man with an injury in his leg walks out of a car…

USA FERGUSON BROWN SHOOTING PROTEST

USA FERGUSON BROWN SHOOTING PROTEST

St. Louis County Prosecutor's Office photo shows F

USA FERGUSON BROWN SHOOTING PROTEST

USA FERGUSON BROWN SHOOTING PROTEST

USA FERGUSON BROWN SHOOTING PROTEST

Protesters march during a rally near the Chicago P…

USA FERGUSON BROWN SHOOTING PROTEST

Man holds a sign, as demonstrators react to the gr

USA FERGUSON BROWN SHOOTING

Marching in center city the Ferguson protestors on…

Protestors observe a moment of silence as they gat…

Protesters fill Times Square during a march after …

Protester demonstrates in Times Square after the g

USA FERGUSON BROWN SHOOTING

Protesters demonstrate after the decision by a Mis

Schwarze Sportler empört

Auch zwei schwarze US-Superstars aus der Welt des Sports meldeten sich zu Wort. Die Tennis-Ikone Serena Williams twitterte: "Beschämend. Was muss noch alles passieren?" Und die Basketball-Legende Earvin "Magic" Johnson bekannte, "ich bin sehr enttäuscht".

Außergewöhnlich scharf und emotional reagierte ein europäisches Regierungsmitglied: "Wie alt war Michael Brown? 18. Trayvon Martin? 17. Tamir Rice? 12. Wie alt der nächste? 12 Monate? Tötet sie bevor sie groß werden, Bob Marley", schrieb die schwarze französische Justizministerin Christiane Taubira auf dem Kurznachrichtendienst twitter in Anspielung auf ähnliche Fälle. Der letzte Satz ist eine Zeile des Bob-Marley-Songs "I shot the sheriff", und er wird eben diesem Sheriff zugeschrieben.

Was viele Menschen in den USA zusätzlich aufregt, sind das Umfeld und die Vita des zuständigen Bezirksstaatsanwalts Bon McCulloch: Dieser unterhält enge Beziehungen zur Polizei, mehrere Verwandte von ihm sind dort beschäftigt. Auch sein Vater war Polizist, er wurde 1964 erschossen – von einem Schwarzen. 26.000 Bürger hatten eine Ablöse des Ermittlers gefordert. Vergeblich.

Mitarbeit: Paulina H.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.