Style
29.05.2018

Warum Meghans schlichter Ehering dennoch besonders ist

Auf den ersten Blick sieht der Ehering der Herzogin von Sussex minimalistisch aus - doch das Gold ist ein spezielles.

Ein sehr großer Diamant, gerahmt von zwei kleineren Edelsteinen - der spektakuläre Verlobungsring von Meghan Markle sorgte in den vergangenen Monaten für zahlreiche Schlagzeilen (mehr dazu hier). Im starken Kontrast dazu steht der Ehering, den die 36-Jährige bei der Trauung von Prinz Harry angesteckt bekam. Das dünne Modell kommt zwar im Gegensatz zum Verlobungsring ohne einen einzigen Stein aus, ist aber dennoch etwas Besonderes.

Denn das Gold, aus welchem das Juweliersunternehmen den Ehering fertigte, stammt aus Walisien und gehörte der Queen. Da die dortige Goldmine aktuell nicht mehr aktiv ist, ist das Gold sehr wertvoll. Diese Tradition gibt es bei den Windsors seit Anfang des 20. Jahrhunderts. Seit damals wird Bräuten am Tag der Hochzeit ein Schmuckstück aus einem der Goldnuggets aus der Clogua St. Davids Miene überreicht. Sowohl Herzogin Kate als auch Herzogin Camilla tragen einen solchen Ring.