Fête Impériale: Vom Ball zur Party

Elisabeth Gürtler bittet zur Fête Impériale: Am 7. Juli verwandelt sich die Spanische Hofreitschule wieder in den schönsten Ballsaal des Landes.

Fêter la Fête

Wenn die Lipizzaner auf Sommerfrische sind, dann schlagen die Ballgäste Kapriolen. Flaniercorso, Salettln, Champagner-Bars, die Pferdeboxen als Logen, die Reitbahn als Tanzparkett, mit genügend Platz für Quadrille, Levade, Courbette. Alle Räumlichkeiten der Hofreitschule – Winterreitschule, Stallburg und erstmals auch die Sommerreitbahn – werden für die Fête Impériale als einzigartige Ballsäle genutzt. Bereits Maria Theresia hat hier Mitte des 18. Jahrhunderts rauschende Feste – so genannte Damenkarussells – gefeiert. Ein Hauch von königlichem Flair erwartet die Gäste auch dieses Jahr: Zu Ehren des thailändischen Königs Bhumibol verwandelt sich die Sommerreitbahn in einen thailändischen Pavillon. Der Reinerlös der Fête Impériale kommt exklusiv dem Erhalt und der Zucht der Lipizzaner, der ältesten Kulturpferderasse der Welt, zugute und garantiert somit den Fortbestand der Spanischen Hofreitschule. Ablauf

Donnerstag, 7. Juli 2011
20.30 Uhr    Einlass am Josefsplatz
21.00 Uhr    Einzug der Komitees in die Winterreitschule
21.45 Uhr     Eröffnung Fête Impériale 2011, Live-Übertragung in die Stallburg
ab 22.15 Uhr  Diverse Orchester und DJs
Mitternacht   Traditionelle Quadrille
04.00 Uhr Ende der Fête Impériale 2011 Dress-Code

Damen: bodenlanges Abendkleid.
Herren: Frack mit Dekoration, Smoking, Dinnerjacket, Gala-Uniform. Tüll statt Krone

Klaus Mühlbauer kreierte „Tüll-Wölkchen“ als Krönchen für die Debütantinnen. Die Vorgabe: „Die diesjährigen Ballfarben Limegrün und Türkis sollten im Kopfschmuck vorkommen. Also überzogen wir einen Haarreif mit abendlich glänzendem Jersey in Limegrün, und fixierten darauf eine große Bubble aus türkisem Tüll aus unserer aktuellen Sommerkollektion. (Unter Bubble kann man sich einen zarten Stoffballon vorstellen). Auf diese Weise haben die Debütantinnen ein ganz aktuelles Modell aus der Kollektion in den Farben des Balls am Kopf.“ „Barock meets Neon“: Für das KURIER-Shooting wurden historische Roben aus dem „Art for Art“-Fundus mit edgy Accessoires und Coutureteilen von Jil Sander kombiniert. Culture- und Colour-Clashing as we like it Pinkfarbene Schuhe von Jil Sander Art for Art pour la Fête 

Art for Art (großartige Kostümwerkstätte und Dekoausstatter der Bundestheater) haben für die heurige Fête Impériale
besonders Tolles beigesteuert: Maria Theresias berühmter Karussellwagen wurde speziell für die Fête nachgebaut
und kommt als „Goldwagen“ in einer modernen Umsetzung bei der Eröffnung zum Einsatz. Auch die historischen Kostüme für den Einzug sowie die Kleider des Balletts stammen aus dem „Art for Art“-Fundus, von einer
Volksopernproduktion aus dem Jahr 1955. Schmuck von Barbara Reisch

Barbara Reisch studierte in New York an der Parsons School of Design und betreibt seit zehn Jahren Schmuckdesign auf internationaler Ebene. In ihrem Laden in der Stallburggasse 4 im 1. Bezirk verkauft sie ausschließlich hochwertigen Modeschmuck nach eigenem Design. Elisabeth Gürtler ist seit Jahren ein großer Fan von ihr. Für die Debütantinnen hat Reisch Ohrringe entworfen und eine eigene Kollektion speziell für die Fête Impériale zum Thema „Hofreitschule“ kreiert – Pferde und herzige „Bereiter“-Maxerln in Limegrün und Türkis, handgearbeitet und handbemalt, aus Acryl. Andi Lackner

Hetzendorf-Absolvent, Visagist für Vogue & Co., Shootings mit Cindy Crawford, Claudia Schiffer etc., Vermittlung von Talents für Editorials, Werbung und Film. Gemeinsam mit Roswitha Kladnig Inhaber der Kreativagentur Perfectprops (Make-up, Haare, Styling, Events, Modeschauen und Charity).
www.perfectprops.at
(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?