© H&M

Close the loop
08/27/2015

H&M macht auf nachhaltig

Die schwedische Modekette laucht eine Recycling-Denim-Kollektion.

Seit zwei Jahren tragen Kunden Kleidung nicht nur aus den Filialen der Modekette H&M hinaus. Sie bringen ihre getragenen Kleider auch hinein und werfen sie in Recycling-Boxen neben der Kasse. Ganze 14 Tonnen Stoff sind bei der Aktion 'Kleidung sammeln bei H&M' zusammengekommen und wurden weiterverarbeitet. Die Aktion soll dem Namen nach den Produktionskreislauf schließen und zum nachhaltigeren Produzieren anregen. So erklärte das Unternehmen in einem Statement, dass das Ziel sei, "den Einfluss der Textilindustrie auf die Umwelt zu reduzieren, indem weniger Abfall auf den Müllhalden landet und natürliche Ressourcen in der Stoffproduktion eingespart werden."

Herausgekommen sind nun 16 Jeans-Modelle, die vorerst aus 20% recycelter Baumwolle entstanden sind. Der Wert soll sich im Laufe des Jahres allerdings noch um ein Dreifaches steigern. Die Kollektion umfasst Teile für Männer, Frauen und Kinder. Zudem engagiert sich der große Schwede noch anderweitig für Nachhaltigkeit in der Mode: Das Unternehmen hat sich mit dem 'London College of Fashion' zusammengetan und die erste 'Fashion Recycling Week' annonciert, die vom 31. August bis zum 6. September in London stattfinden wird und . Während der grünen Modewoche werden riesige Kleidersammel-Boxen in Covent Garden in London aufgestellt, um den Kunden die Möglichkeit zu geben, ihre Kleidung dort zu lassen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.