Stars
06.09.2017

Wenn bekannte Stars für den Mindestlohn arbeiten

Jonah Hill spielte in "Wolf of Wall Street" für den Mindestlohn, ebenso wie Scarlett Johansson für Woody Allen.

Wenn bekannte Stars für den Mindestlohn arbeiten

1/23

Ohne Moos was los: Zehn bis zwanzig Millionen Dollar sind für Hollywood-Stars die durchschnittliche Gage, die sie für eine Filmrolle kassieren. Jonah Hill, Cate Blanchett oder Scarlett Johansson (Bild) verzichten aber auch schon mal auf die Millionen, wenn eine prestigeträchtige Rolle winkt.

Scarlett Johansson in "Match Point" und "Scoop"

"Match Point", ChWoody Allen schwärmt zwar von Johansson, doch zahlen wollte er der Blondine für ihren Job in "Match Point" oder "Scoop" nicht mehr als 60.000 Dollar. Nur in "Vicky Cristina Barcelona" soll mehr rausgeschaut haben. Dafür zementierte sie mit den Filmen ihren Ruf als vollblütiges Sexsymbol ein.

Jonah Hill wird für seine Leistung in "Wolf of Wall Street" von allen Seiten gelobt. Das ist nett, wenn's schon nicht die große Kohle dafür gab. Für 60.000 Dollar - der Mindestlohn, den die Schauspielergewerkschaft in Hollywood vorschreibt - hatte er neben Leonardo DiCaprio die wichtigste Rolle im Film inne.

Hill wollte auch ohne großzügiges Salär unbedingt mit Scorsese zusammenarbeiten.  Immerhin gab es für seine Rolle sogar eine Oscar-Nominierung als bester Nebendarsteller. Um Geld ist es den 33-Jährigen in seinem Beruf sowieso noch nie gegangen: "Hauptsache, ich kann meine Miete zahlen und irgendwann einmal eine Familie damit unterhalten."

Die Stimmen von "The Simpsons"

Dan Castellaneta - der die Stimme von Homer Simpson spricht - und seine Kollegen waren 2011 bereit, auf 45 Prozent ihres Gehaltes zu verzichten, damit die Serie weiterlaufen kann. Millionäre sind Castellaneta und Co bereits. Vor den Einsparungen verdiente er 400.000 Dollar pro Episode.

Matthew McConaughey in "Magic Mike"

Es gab durchaus gute Kritiken aber keine Preise für seine Darstellung eines Strippers in "Magic Mike". Das Projekt war Matthew McConaughey aber so wichtig, dass er sich quasi umsonst auszog.

Channing Tatum in "Magic Mike"

Auch Channing Tatum verzichtete fast gänzlich auf seine Gage, um den Film mit Regisseur Steven Soderbergh drehen zu können. "Nur" sieben Millionen Dollar hat der Streifen gekostet.

Daniel Radcliffe in "Harry Potter"

Auch Jungspund Daniel Radcliffe wollte man beim ersten Teil von "Harry Potter" nur 250.000 Dollar zahlen. Dank des Riesenerfolgs und den Fortsetzungen hat Radcliffe heute aber ausgesorgt.

Cate Blanchett in "Blue Jasmine"

Auch Blanchett wurde für "Blue Jasmine" mit Preisen überhäuft, sogar mit dem Oscar als beste Hauptdarstellerin bedacht. Sie spielte in Woody Allens Film für den Mindestlohn. Der Regisseur ist bekannt dafür, dass er sich seine namhaften Schauspieler nicht allzu viel kosten lässt.

Owen Wilson in "Midnight in Paris"

Der auf Komödien abonnierte Owen Wilson hat ebenfalls nur den Mindestlohn verlangt, um mit Regie-Legende Allen drehen zu können.

Shia LaBeouf in "Transformers"

Shia LaBeouf hat gerade einmal 500.000 Dollar für seine Rolle im ersten Teil von "Transformers" erhalten. Dabei spielte er die Hauptrolle in dem Blockbuster-Spektakel, das mehrere hundert Millionen Dollar einspielte. Immerhin gab es mächtig Publicity und weitere Rollenangebote.

Arrested Developement

Um die Serie vor ihrem Ende zu bewahren, werden die Schauspieler nicht nach Folge bezahlt, sondern wie lange sie in einer Episode zu sehen sind. Maximal gibt es 125.000 Dollar für die Hauptdarsteller - pro Folge, versteht sich. Davon kann man leben.

Tom Cruise in "Mission: Impossible Ghost Protocol" und "Mission: Impossible – Rogue Nation"

Gar kein Gehalt bekam Tom Cruise für seine Action-Rollen in den letzten beiden "Mission: Impossible"-Teil. Dafür war der Hollywood-Zampano aber am Umsatz des Blockbusters beteiligt. Das spült dann ohnehin Milliönchen in die Kassa.