Was wurde aus den Baywatch-Bademeistern?

Elf Jahre lang faszinierte die Serie über die Rettungsschwimmer von Malibu über 1,1 Milliarden Menschen. Die Schauspieler wurden über Nacht berühmt und Silikonbrüste erlebten einen Boom. Doch was wurde aus ihnen?

Vor elf Jahren wurde "Baywatch - die Rettungsschwimmer von Malibu" abgesetzt. Die Serie flimmerte zwischen 1989 und 2001 über unsere Fernsehbildschirme. Auch danach wurde sie einige Male auf ORFeins wiederholt. Männer liebten die Serie wegen der knapp bekleideten Strand-Schönheiten und Frauen bewunderten die Figuren der Rettungsschwimmer. In den elf Jahren Laufzeit wurde "Baywatch" laut Guinness Buch der Rekorde - mit zirka 1,1 Milliarden Zuschauern wöchentlich - zur meist gesehensten Serie aller Zeiten. Die Schauspieler wurden weltbekannt, doch was wurde aus David Hasselhoff, Pamela Anderson & Co.? David Hasselhoff zum Beispiel glänzte in den vergangenen Jahren weniger durch filmische Erfolge, als durch peinliche Auftritte. Doch ohne Hasselhoff wäre "Baywatch" nie so erfolgreich geworden. Nachdem die Serie 1989 nach der ersten Staffel abgesetzt wurde - die Einschaltquoten waren zu niedrig, das Studio wurde geschlossen - war sich der "Hoff" sicher, dass die Geschichte rund um die Rettungsschwimmer Potential hatte und kämpfte um eine Fortsetzung. 1990 wurde die Sendung erneut produziert und dieses Mal funktionierte das Konzept. Für seinen Einsatz bekam Hasselhoff den Titel "Executive Producer" im Vorspann. Zwischen 1989 und 2001 verkörperte der heute 59-Jährige die Rolle des Mitch Buchannon und damit die Hauptrolle in "Baywatch". In dieser Zeit fungierte er auch einige Male als Produzent. Im Ableger "Baywatch Nights" (1995 -1997) wiederholte der Schauspieler seine Rolle als Mitch Buchannon. Doch seit seinem Serientod in "Baywatch Hawaii" prägte sein turbulentes Privatleben die Medien. Die Scheidung von seiner Frau Pamela Bach 2006, seine Alkoholprobleme und ein wenig vorteilhaftes Video, in dem er betrunken einen Hamburger verzehrt, sorgten für Medienpräsenz. Mittlerweile scheint er sein Alkoholproblem in den Griff bekommen zu haben und tritt gerne im deutschsprachigen Raum als Sänger auf. Derzeit ist der "Hoff" mit der 31-Jährigen Verkäuferin Hayley Roberts (Bild) zusammen. Vor kurzem versuchte "Hoff" ein Comeback im amerikanischen Fernehen mit der Reality-Show "The Hasselhoffs". Inhalt: Sein Leben. Mit dabei sind auch seine Töchter Taylor-Ann und Hayley-Amber. Doch die Serie wurde nach nur zwei Folgen abgesetzt, scheinbar interessierte sich das Publikum nicht für Hasselhoff. Demnächst sind "The Hasselhoffs" Sonntags auf Viva zu sehen. Im deutschsprachigen Raum könnte die Reality-Show ein Erfolg werden, denn seit der 59-Jährige an der Berliner Mauer "I've been looking for freedom" sang, hat er hier viele Fans. Erst vor wenigen Tagen sorgte der ehemalige Baywatch-Star David Charvet für Schlagzeilen, da er endlich seine Langzeitfreundin Brooke Burke heiratete. Einst spielte er in der erfolgreichsten Serie aller Zeiten zwischen 1993 und 1996 die Rolle des Matt Brody. Der Schauspieler und Sänger und die Moderatorin sind seit fünf Jahren miteinander verlobt und haben bereits zwei gemeinsame Kinder. Für die Hochzeit reiste das Paar gemeinsam mit seinen vier Kindern, zwei davon stammen aus einer früheren Beziehung von Burke, nach St. Barths um dort zu heiraten. Seine frisch Angetraute fotografierte den 39-Jährigen, der auch nach zehn Jahren Rettungsschwimmer-Abstinenz einen durchtrainierten Körper aufweisen kann. Während der drei Jahre als Rettungsschwimmer war Charvet sowohl mit Kollegin Nicole Eggert als auch Miss "Baywatch" schlechthin, Pamela Anderson liiert. Natürlich nur in der Serie versteht sich. Doch mit Pamela Anderson soll Charvet auch privat ein kleines Techtelmechtel gehabt haben. Nach seinem Ausstieg bei "Baywatch" spielte Charvet zwei Jahre (1996 - 1998) lang in "Melrose Place" die Rolle des Craig Field, bis er den Serientod starb. Danach wurde es ruhig um den Schauspieler. Außer einigen Rollen in TV-Produktionen hörte man nicht viel von ihm. Das lag auch daran, dass sich der 39-Jährige auf seine Musikkarriere konzentrierte. Er veröffentlichte drei erfolgreiche Pop-Alben in Frankreich und verkaufte immerhin 2,5 Millionen CDs. Derzeit sind zwei größere Filme in Produktion, ob der Erfolg wiederkommt, wird sich erst zeigen. Ein Schicksal, das vielen ehemaligen "Baywatch"-Stars widerfuhr. Die erste Strandblondine war Erika Eleniak. In den ersten beiden Staffeln und zu Beginn der dritten spielte die mittlerweile 41-Jährige Rettungsschwimmerin Shauni McClain, dann stieg sie aus der Serie aus. Vor der zweiten Staffel ließ sich Eleniak die Brüste vergrößern. Sie glänzte als Playboy-Covergirl und spielte in einigen Filmen mit. Eleniaks Serienfreund Billy Warlock (Bild) war auch im richtigen Leben mit ihr liiert. 1993 verlobten sich die beiden, doch die Beziehung hielt nicht. Eleniak verlobte sich später noch mit Schauspieler William McNamara und heiratete 1998 schließlich Philip Goglia. Doch die Ehe hielt nur ein Jahr. Die Schauspielerin hat ein Kind, Tochter Indyanna (5), mit Roch Daigle einem Filmtechniker. Obwohl Eleniak in einigen Filmen mitspielte (unter anderem: "The Beverly Hillbillies", "Alarmstufe Rot" und "Chasers"), ebbte ihre Kinokarriere bereits Mitte der 90er Jahre ab. In den vergangenen Jahren nahm sie am "Celebrity Fit Club" teil um abzunehmen und hatte Gastauftritte in einigen TV-Filmen, sowie in den Serien "CSI: Miami" und "Desperate Housewifes". Billy Warlock (50) alias Eddie Kramer spielte wie Eleniak in den ersten beiden Staffeln der Erfolgsserie einen Rettungsschwimmer. Er stieg 1992 aus der Serie aus und hatte 2003 im TV-Film "Baywatch - Hochzeit auf Hawaii" eine Gastrolle. Dazwischen lief es für den ehemaligen Bademeister ganz gut. Er spielte in diversen amerikanischen Soap-Operas ("General Hospital", "Schatten der Leidenschaft" oder "One Life to live") mit, verlobte sich einmal und heiratete 2006 schließlich seinen "Days of our lives"-Co-Star Julie Pinson (43) in Las Vegas. Die Frau, die nach den ersten beiden Staffeln zum "Baywatch"-Team dazu kam, änderte alles. Plötzlich explodierten die Einschaltquoten. Pamela Anderson, damals eine unbekannte Schauspielerin, wurde als C. J. Parker quasi über Nacht zum Star. Das blonde Haar, das strahlende Lächeln und ihre falschen Brüste sorgten nicht nur bei den Amerikanern für Verzückung. Wenn Pamela im Badeanzug über den Strand lief, schlugen Männerherzen höher. Ein Umstand, den auch der Playboy für sich nutzte. Pam posierte auf mehr Playboy-Covers als jedes andere Model. Doch den großen Erfolg, den die 44-Jährige als Badenixe hatte, konnte sie nicht mehr wiederholen. Sie spielte später in der Serie "V.I.P" (1998 - 2002) die Hauptrolle. Danach glänzte Anderson noch in der Serie "Stacked" (2005) und mit Auftritten in Filmparodien, in denen sie auch oft ihre Rolle als Sexsymbol aufs Korn nahm. Privat sorgte die Vorzeigeblondine durch ihre turbulente Ehe mit Tommy Lee (48), dem Drummer der Band "Mötley Crüe" für Aufsehen. Die beiden heirateten nach nur 96 Stunden Beziehung. Mit ihm hat sie zwei Söhne (Brandon, 15 und Dylan, 13). Die Ehe hielt drei Jahre (1995 - 1998). Danach war Anderson auch mit Model Marcus Schenkenberg (40) und Sänger Kid Rock (40)  liiert, mit dem sie 2006 auch kurz verheiratet war. Gemeinsam mit Anderson spielten 1992 auch Alexandra Paul und Nicole Eggert in der Serie. Alexandra Paul war zu dem damaligen Zeitpunkt schon eine bekannte Schauspielerin. Die 48-Jährige verkörperte Lt. Stephanie Holden und war die burschikose und athletische Badenixe. Paul nahm 1997 sogar am Ironman-Wettkampf auf Hawaii teil. Seit 2000 ist die Schauspielerin mit dem Triathlon-Trainer Ian Murray verheiratet. Die 48-Jährige ist eine passionierte politische Umweltaktivistin. Paul ist regelmäßig in Haupt- und Nebenrollen in amerikanischen Filmen und in TV-Serien zu sehen. Im Gegensatz zu den meisten ihrer ehemaligen Kollegen scheint sie sehr gut im Geschäft zu sein, wenn auch nur in Amerika. Auch Nicole Eggert alias Summer Quinn spielt noch fleißig in kleineren und größeren Filmproduktionen mit, doch an den großen Erfolg von damals konnte sie nicht anschließen. Die 39-Jährige ist mittlerweile Mutter von zwei Kindern (Tochter Dylin, 12 und einem weiteren Mädchen, das im Juli 2011 zur Welt kam). In den vergangenen Jahren nahm Eggert einiges an Gewicht zu, diesem Umstand verdankte sie ihre Teilnahme am "Celebrity Fit Club 2010" - einer Sendung in der Promis versuchen abzunehmen. Ach war er nicht süß: Der erste Hobie Buchannon wurde von Brandon Call verkörpert. 1989 bis 1990 spielte der damals 13-Jährige den Serien-Sohn von David Hasselhoff. Doch er wuchs zu schnell und Hasselhoff wollte lieber weiterhin einen kleinen Sohn, als einen Teenager. Danach war der Schauspieler in der Serie "Eine starke Familie" (1991 - 1998) zu sehen. Mit dem Ende der Serie beendete Call auch seine Karriere als Schauspieler. Mittlerweile lebt und arbeitet der 34-Jährige auf der Tankstelle seiner Eltern in San Diego. Auch das Leben von Hobie Nummer zwei war nach der Serie nicht glamourös. Jeremy Jackson ergatterte die Rolle des Filmsohnes 1991 und spielte sie bis zu seinem Ausstieg 1999. Der 30-Jährige hatte bereits während der Show Drogenprobleme. Nachdem er bei einer Drogen-Razzia verhaftet wurde, begab er sich auf Entzug. Seit 2000 machte er insgesamt fünf Entzugsversuche und ...

Im Bild (links hinten): Michael Bergin, David Hasselhoff, (vorne von links): Carmen Electra und Jeremy Jackson. ... ist nach eigenen Angaben mittlerweile clean. Doch statt Drogen nahm er Steroide um seine Figur Hollywood-tauglich zu machen - auch dies führte zu einer Sucht. Jackson war ebenfalls in einer Promi-Reality-Show zu Gast, er nahm 2011 bei "Celebrity Rehab" teil. Surf-Profi Kelly Slater spielte in der Serie zehn Folgen lang einen - Überraschung - Surfer: Jimmy Slade, in den Nicole Eggert alias Summer Quinn verliebt war. Von 1992 bis 1993 dauerte das Gastspiel, das "Baywatch"-Fans aber in Erinnerung blieb. Die Karriere des Profis fand aber abseits des Fernsehens statt. Er wurde bislang zehn Mal Surf-Weltmeister 20 Jahre später kann der Surfer nicht mehr mit seinen blonden Haaren aufwarten, dafür wurde er mit 38 noch der älteste Weltmeister im Surfen. Somit hält er beide Titel inne: jüngster (mit 20) und ältester Surf-Weltmeister. Er modelte für Versace, warb für Quiksilver, die zwei Shops nach ihm benannten und war der erste Surfer, der eine Million Dollar an Preisgeldern gewann. Privat hatte Slater Beziehungen mit Pamela Anderson und Model Gisele Bündchen. Auch eine Affäre mit Cameron Diaz wird ihm nachgesagt. Offiziell waren die beiden immer Freunde. Der 39-Jährige hat eine Tochter, Taylor (5). Er war immer dabei: Michael Newman alias Newmie. Newman war über 20 Jahre lang ein echter Rettungsschwimmer. Ursprünglich begann Newmie gemeinsam mit seinem Freund Greg Bonann (ebenfalls Lifeguard und Schöpfer der Serie) als technischer Berater bei der Erfolgsserie. Er hatte immer wieder Gastauftritte bis er später in den regulären Cast aufgenommen wurde. Der 54-Jährige war der einzige richtige Rettungsschwimmer bei "Baywatch". Newman, seine Frau Sarah und die gemeinsamen Kinder Chris und Emily leben in Pasadena. Schauspielerin Yasmine Bleeth alias Caroline Holden spielte die Schwester von Alexandra Paul in den Jahren 1993 bis 1997. Sie war nach ihrem Ausstieg im amerikanischen Fernsehen ziemlich erfolgreich. Die 43-Jährige spielte in einigen Filmen und Serien mit, wobei die erfolgreichste ihre wiederkehrende Rolle in "Nash Bridges" (1998 - 2000) an der Seite von Don Johnson war. Doch der Erfolg hatte eine Schattenseite: Bleeth wurde Kokainabhängig. 2000 machte sie ihre erste Reha, bei der sie ihren späteren Mann Paul Cerrito kennenlernte. 2001 wurde die Schauspielerin verhaftet, nachdem sie mit ihrem Auto von der Straße abgekommen war. Die Polizei fand Spritzen im Wagen und durchsuchte später auch ihr Hotelzimmer, wo mehr Kokain und Drogenutensilien gefunden wurden. Die 43-Jährige wurde zu zwei Jahren Bewährung verurteilt. 2002 heiratete sie Paul Cerrito, die beiden leben in Arizona. Seit dieser Zeit versucht die Schauspielerin auch clean zu bleiben, ein Kampf, den sie laut eigener Aussage ihr Leben lang führen wird. 2003 hatte sie in dem "Baywatch"-Film "Hochzeit auf Hawaii" eine ihrer letzten TV-Rollen. Im gleichen Jahr spielte sie noch im TV-Movie "Maximum Surge" mit, doch seitdem scheint sie ihre Schauspiel-Karriere beendet zu haben. 

Im Bild: Bleeth und Kollege Jaason Simmons. Der gebürtige Australier Jaason Simmons kam 1994 zu den Lifeguards in der Rolle des Logan Fowler. Er und Kollegin Yasmine Bleeth spielten das Liebespaar zwischen 1994 bis 1997. Doch nach seinem Ausstieg wurde es ruhig um den 41-Jährigen. Er widmete sich seiner Theater-Ausbildung, schloss sein Studium ab und war in einigen Independent Filmen zu sehen. 2008 outete sich der ehemalige Frauenschwarm im australischen Magazin New Idea gemeinsam mit seinem ehemaligen Verlobten, dem irischen Schauspieler John O'Callaghan. Die beiden sind mittlerweile jedoch getrennt. David Chokachy ersetzte 1995 David Charvet als einen der Hauptcharaktere der Serie. Er spielte die Rolle des Cody Madison bis 1999 und ließ sich extra dafür sein dunkles Haar blond färben. Er verließ die Serie 1999, um in einer anderen eine Hauptrolle zu übernehmen: "Witchblade". Doch die Serie lief nur eine Staffel lang und Chokachy musste sich anderen Projekten widmen. Nach mehreren Rollen in TV-Filmen spielte er zwischen 2006 und 2009 wieder in einer Serie mit. "Beyond the Break" führte den 43-Jährigen erneut an den Strand. Seit 2004 ist der Schauspieler mit Susan Brubaker verheiratet. Zuvor datete er kurz Schauspielerin Brooke Langton ("Melrose Place"). Chokachi, der türkisch-finnischer Abstammung ist, arbeitet weiter an seiner Karriere als Schauspieler und ist immer wieder in kleinen und größeren Filmproduktionen zu sehen. 1998 bis 2001 spielte Brooke Burns die Rolle der Jesse Owens, einer ambitionierten Stuntfrau, die als Rettungsschwimmerin arbeitet. Burns spielte auch in "Baywatch Hawaii" mit, nachdem die Serie von Los Angeles auf die Insel verlegt wurde - Grund waren die hohen Drehkosten in Kalifornien. Die 33-jährige Texanerin heiratete 1999 Schauspielkollegen Julian McMahon ("Nip/Tuck"), mit dem sie eine gemeinsame Tochter (Madison Elizabeth McMahon, 11) hat. Doch die Ehe hielt nur knapp über zwei Jahre. Burns Karriere verlief nach "Baywatch" ganz gut, 2001 spielte sie an der Seite von Jack Black und Gwyneth Paltrow in "Schwer verliebt" mit, danach in mehreren Filmen. Zwischen 2004 und 2008 war sie in mehreren Serien zu sehen ("North Shore", "Pepper Dennis" und "Miss Guided"), 2009 ergatterte sie eine Rolle in der Neuauflage von "Melrose Place". Doch die Serie wurde bereits 2010 wieder eingestellt. Seitdem spielte sie in drei TV-Filmen mit. John Allen Nelson alias John D. Cort spielte zwischen 1989 und 1995 immer wieder bei "Baywatch" mit. Der 51-Jährige ist zum zweiten Mal verheiratet. Mit seiner ersten Frau, der Schwedin Åse Nelson, hat er zwei Kinder Axel (21) und Linea (17). Die Ehe hielt von 1988 bis 2005. Seit 2007 ist er mit der Schauspielerin Justine Eyre verheiratet, mit der er einen Sohn hat. Nelson kann auf viele Gastauftritte in bekannten Serien ("Pensacola", "Grey's Anatomy" oder "CSI: Miami", sowie auf einige Hauptrollen ("Sheena" oder "24") zurückblicken. Kelly Packard spielte von 1997 bis 1999 die Rolle der April Giminsky. Vor ihrem Gastspiel in "Baywatch" trat sie in der Soap-Opera "California Dreams" auf. Doch nach der Rettungsschwimmer-Karriere wurde es stiller um die 36-Jährige. Außer kleineren TV-Rollen und Werbevideos auf Teleshopping-Kanälen war von Packard nicht viel zu sehen. Die Schauspielerin ist seit 1997 mit Darrin Privett verheiratet, mit dem sie zwei Kinder hat. 2010 spielte sie nach fünf Jahren Abstinenz wieder in einem  Film ("My Girlfriends Boyfriend") mit. Die Badenixen Donna d'Errico (links) und Traci Bingham alias Donna Marco und Jordan Tate beehrten die Serie zwischen 1996 und 1998. Traci Bingham war die erste Afro-Amerikanerin, die eine wiederkehrende Rolle in der Rettungsschwimmer-Serie bekam. Die Schauspielerin ist überzeugte Vegetarierin und ebenso wie Pamela Anderson Mitglied bei der Tierschutzorganisation PETA. Zwischen 1998 und 2001 war sie mit dem Schauspieler Robb Vallier verheiratet. Auch sie ereilte das Schicksal, dass sie nach "Baywatch" keinen größeren Erfolg mehr verzeichnen konnte. Diverse Gastrollen in Fernseh-Serien und Reality-Shows wie "Big Brother" sind in ihrem Lebenslauf zu finden. Ähnlich verlief es bei Donna d'Errico. Nach "Baywatch" hatte die Blondine einen Gastauftritt in "Austin Powers - Goldständer" und mehrere TV-Rollen. Noch während sie bei "Baywatch" spielte, trat sie in ihrer Rolle als Donna Marco auch im Ableger der Serie "Baywatch Nights" auf. Die 43-Jährige war neun Jahre lang mit Rockmusiker Nikki Sixx verheiratet, von dem sie sich 2006 scheiden ließ. Sie hat einen Sohn aus einer früheren Beziehung, Rhyan (17) und eine Tochter aus der Ehe mit Sixx, Frankie-Jean (9). Ebenso wie Traci Bingham posierte d'Errico für den Playboy. Model und Schauspieler Michael Bergin machte Werbung für Calvin Klein und war eines der wenigen männlichen Supermodels. In seiner Schauspiel-Karriere war er jedoch nicht so erfolgreich. Er spielte Jack 'J.D.' Darius zwischen 1997 bis 2001 in "Baywatch", danach folgten mehrere TV-Rollen. Ab 2009 wurde es still um das ehemalige Model. Der 42-Jährige ist seit 2003 mit der Make-up-Künstlerin Joy Tilk verheiratet, mit der er zwei Kinder hat. Doch davor sorgte das Model für Aufsehen, als er 2004 in einem Buch eröffnete, dass er mit Carolyn Bessette, der Frau von John F. Kennedy Jr. ein Verhältnis hatte. Bessette und Kennedy Jr. kamen 1999 bei einem Flugzeugunglück ums Leben. Gena Lee Nolin verkörperte die böse Neely Capshaw zwischen 1995 und 2000. Nach ihrem Ausstieg aus "Baywatch" ergatterte sie die Rolle der Königin des Dschungels in "Sheena". Die Serie lief nur zwei Jahre lang und nach dem Ende war es auch aus mit ihrer Karriere. Ein Auftritt im "Baywatch"-Film 2003 und danach scheint die Schauspielerin beruflich nichts mehr gemacht zu haben. Privat ging es turbulenter zu: Nolin ist bereits zum dritten Mal verheiratet. Mit Cale Hulse ist sie seit 2004 zusammen, die beiden haben zwei Kinder. Davor war sie zwischen 1993 und 2004 mit Greg Fahlman verheiratet, mit dem sie ein Kind hat und davor kurz 1991 mit David Feiler. Carmen Electra, eine Dame, die sehr vielen Menschen ein Begriff ist. Warum, wissen wohl die wenigsten. "Baywatch" war ihr Sprungbrett und das, obwohl sie nur ein Jahr in der Serie mitspielte. Doch sie hinterließ als Badenixe Lani McKenzie 1997  einen bleibenden Eindruck. Geschickte Vermarktung ihrer Person, einige kleine private Skandälchen und ihr Image als Rocker-Braut, ließen sie auch in den Jahren nach ihrem Ausstieg in aller Munde bleiben. Nur wenige wissen, dass die 39-Jährige vor ihrer Schauspiel-Karriere auch Sängerin war. Sie wurde mit 18 Jahren von Prince entdeckt, der ihr einen Plattenvertrag verschaffte. Electra war zwischen 1998 und 1999 mit Basketball-Star Dennis Rodman verheiratet. Danach wagte sie den "Bund fürs Leben" noch einmal, dieses Mal mit Gitarrist Dave Navarro. Die Ehe hielt vier Jahre und wurde 2007 geschieden. Seit 2008 ist die Schauspielerin mit Musiker Rob Patterson liiert. Die meisten "Baywatch"-Nixen hatten in den vergangenen Jahren zwar keine oder nur wenig Erfolg als Schauspielerinnen, doch ein Magazin war für alle sehr dankbar: der Playboy. Zwischen 1989 und 2001 posierten insgesamt sechs ehemalige "Baywatch"-Rettungsschwimmerinnen für das Männermagazin. Erika Eleniak (zwei Mal), Pamela Anderson (sechs Mal), Carmen Electra (vier Mal), Donna d'Errico, Gena Lee Nolin und Traci Bingham. Neben dem regulären Cast waren auch noch anderen Schauspielerinnen, die kurze Gastspiele in der Serie hatten, in dem Männermagazin vertreten.
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?