© APA/AFP/POOL/STEVE PARSONS

Stars
06/08/2021

Warum die Queen Prinz Harrys kleine Lilibet nicht sehen darf

Lili Diana ist das elfte Urenkerl von Königin Elizabeth. Wann sie ihre Namenspatin kennenlernen wird, ist unklar.

Die von den Verstrickungen ihrer Familie nichts ahnende Lili hat einen Namen, wie er symbolträchtiger kaum sein könnte. Prinz Harry und Herzogin Meghan ließen keinen Zweifel daran, wem diese Ehre gebührt: "Lili wurde nach ihrer Urgroßmutter, Ihrer Majestät, der Queen, benannt, deren Spitzname in der Familie Lilibet ist", hieß es. Der mittlere Name, Diana, sei ausgewählt worden, um ihrer geliebten Großmutter, der verstorbenen Prinzessin Diana, zu gedenken. Die Kleine ist am Freitag im Krankenhaus in Santa Barbara in Kalifornien mit knapp 3.500 Gramm zur Welt gekommen.

Die Namenswahl könnte nun ein wichtiges Signal nach London senden und Chancen für eine Wiederannäherung bieten. Schon im Interview mit Oprah Winfrey hatte Harry mit Abstand am liebevollsten über seine Großmutter gesprochen - die Queen habe zum Beispiel schon mehrfach mit ihrem Urenkel Archie (2), seinem ersten Kind, Videotelefonate geführt.

Wann die kleine "Lili" ihre Namenspatin zum ersten Mal persönlich treffen wird und ob die Familie durch sie wieder enger zusammen rücken wird, steht in den Sternen - bis auf weiteres stellt auch die Pandemie große Reisehindernisse dar.

Erschwerte Reisebedingungen

Harry lebt mit seiner Familie in den USA - der Weg in die Heimat dürfte mit zwei kleinen Kindern aber auch ohne Corona eine Herausforderung darstellen. Ob die beiden sich dieser stellen wollen, ist unklar. Fest steht: Harry hatte angekündigt, im Sommer mit einer Statue seiner bei einem Autounfall ums Leben gekommenen Mutter Diana zu gedenken. Das Kunstwerk soll am 1. Juli am Kensington-Palast in London aufgestellt werden - an dem Tag wäre Prinzessin Diana 60 Jahre alt geworden.

Seine Pläne, zu diesem Zweck nach Großbritannien zu reisen, hat Harry bislang trotz der Geburt seiner Tochter nicht abgesagt. Dass Meghan, Archie und Lilibet mitkommen, ist aber unwahrscheinlich. Die Queen wird ihr jüngstes Urenkerl also noch eine Weile nicht sehen dürfen.

Auch Harry hat den Rest seiner Familie im letzten Jahr nicht oft gesehen. Die Installation der Statue zu Ehren Dianas hatte sich durch die Corona-Pandemie ebenfalls verzögert. Harry und William hatten sie jedoch schon vor mehr als drei Jahren angekündigt. Sie soll den Prinzen zufolge Besuchern helfen, über Prinzessin Diana nachzudenken. Die Statue wird für Besucher zugänglich sein und war bei dem britischen Künstler Ian Rank-Broadley in Auftrag gegeben worden. Sein Porträt von Königin Elizabeth II. ziert britische Geldmünzen.

Prinzessin Diana starb am 31. August 1997 bei einem Unfall in einem Autotunnel in Paris. Sie wurde damals von Paparazzi verfolgt. Bei ihrem Tod war Harry zwölf Jahre alt, William war 15.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.