Warum alle wie Blake Lively sein wollen

"Gossip Girl"-Fans schwärmen von ihr, Ryan Reynolds liebt sie, sogar Anna Wintour hievt sie regelmäßig aufs Cover der Vogue. Was macht Miss Lively so besonders?

Alle lieben Blake Lively. So scheint es jedenfalls. Vor drei Jahren krähte noch kein Filmboss nach ihr, heute kann sie sich vor Rollenangeboten kaum retten. Und auch die Fan-Schar der 23-Jährigen wuchs in kurzer Zeit rapide. Auf der anderen Seite haben vor allem etwas ältere Semester von der blonden Schönheit noch nie etwas gehört - weil ihr Erfolg quasi über Nacht und dank der Teenie-Serie "Gossip Girl" kam und Lively ansonsten noch keine allzu nennenswerte Filmvergangenheit vorzuweisen hat.Also was macht Blake Lively so besonders und wer ist die Dame (für alle Unwissenden & Nicht-"Gossip Girl"-Seher) überhaupt? .... Das AussehenFangen wir bei den augenscheinlichen Vorzügen von lá Lively an. Mit dem Gesamtpaket blonde Mähne, blaue Augen, super-sportliche Figur und weißes Lächeln ist sie der Inbegriff des "All American Girl". Zugegeben, es gibt Gerüchte, dass sie die Rolle in "Gossip Girl" nur bekommen hat, weil sie sich die Brüste machen ließ ... ... und ihre eigentlich nicht besonders hübschen Zähne sind nachweisbar mit sogenannten Veneers, weißen Keramikblenden, überklebt. Aber derartig "gepimpt" ist fast jeder Star in Hollywood. Sie hat die Haare schönIhre blonde Mähne hat eine eigene Aufzählung verdient. Denn um ihre voluminöse, surfer-blonde Haarpracht wird sie von vielen Frauen dieser Welt inständig beneidet. Wetten, L`Oreal und Co. haben ihr schön längst Werbe-Offerte für Haarprodukte gelegt? Ihr TalentNeben ihrer Top-Figur und einem hübschen Gesicht hat Blake Lively aber auch noch jede Menge Talent vorzuweisen. Österreichs Filmkennerin und Hollywood-Korrespondentin Elisabeth Sereda meint, für ihre schauspielerische Leistung in Ben Afflecks "The Town", in dem sie eine drogensüchtige Jungmutter spielt, hätte sie mindestens eine Oscarnominierung verdient. In vielen Film-Produktionen hat sie noch nicht mitgewirkt. Doch in allen Rollen, wenn es auch nur kleinere wie in "The Town", "New York, I Love You" oder "Pippa Lee" waren, konnte sie überzeugen. Die Regisseure loben ihr Talent. In dem Blockbuster "Green Lantern" war sie zwar eher nur ein hübscher Aufputz, doch Lively bemüht sich sehr um gute Rollen, in denen sie ihr Potenzial zeigen kann. Zurzeit steht sie für den neuen Film von Oliver Stone vor der Kamera, davor hat sie "Hick" mit Alec Baldwin und Juliette Lewis abgedreht. Der Esquire prophezeite schon im Vorjahr, dass wir noch viel von Lively hören werden und setzte sie auf die Liste der "People who matter". Trendsetterin Ganz wie Sarah Jessica Parker mit "Sex and the City" wurde auch Blake Lively mit "Gossip Girl" zur absoluten Trendsetterin in Sachen Mode und Lifestyle. Nur die Zielgruppe ist etwas jünger. ... ... Die eigene Modekollektion der TV-Serie - ja, sowas gibt`s - verkauft sich blendend in den USA. Was Lively als das reiche New Yorker Mädchen Serena van der Woodsen (dritte von links) trägt, wird Trend. ... Und wie Parker ist auch Lively durch die TV-Serie im Eilverfahren zur neuen Stilikone aufgestiegen. Illustre FreundeDas Potenzial der neuen Stylequeen erkannte auch der große Karl, der sie zur Werbeträgerin der aktuellen Chanel-Taschenlinie "Mademoiselle" machte. Mit Lagerfeld geht die Kalifornierin schon mal Tee trinken. Der schwärmte bei der Bekanntgabe der Zusammenarbeit über sie: "Sie ist ein amerikanisches Dreamgirl und wird eine großartige Schauspielerin werden." Als Draufgabe benannte Schuh-Gott (der neue nach Manolo Blahnik) Christian Louboutin kürzlich High Heels nach ihr. (siehe Bildergalerie unten) Anna Wintour ist ihr größter FanIn der Modewelt fast noch wichtiger, als Karli als Freund zu haben, ist ihre Beziehung zur Chefin der amerikanischen Vogue. Anna Wintour ist nämlich ganz begeistert von der lockeren Schönheit. Sogar ein Lächeln entkommt der für ihre Ernsthaftigkeit bekannten Mode-Königin, wenn Blake neben ihr auf einer Fashion-Show Platz nimmt. Ein Bild mit absolutem Seltenheitswert. Miss Wintour entscheidet alleine, wer aufs Cover der Vogue darf und wer nicht. Victoria Beckham zum Beispiel ignorierte sie bislang und meinte angeblich, sie solle sich erst einmal ihre Silikonbrüste entfernen lassen, bevor sie für ein Covershooting in Frage kommt. So einige Schauspielerinnen würden ein Vogue-Covershoot einer guten Rolle vorziehen und Sonstwas geben, um von dem einflussreichen Modemagazin zu lächeln. Aber bei Lively ging das alles ganz easy - trotz angeblicher Plastik-Brüste. Nicht nur einmal zierte sie das Modemagazin. Schon 2009 durfte sie ran, nachdem sie bei einem Vier-Augen-Gespräch die Wintour für sich gewann und den Teufel in Prada zum dahinschmelzen brachte. Sogar auf der Sonderbeilage der bestangezogenen Menschen prangte sie am Cover. Ein Ritterschlag im Modezirkus. Persönlicher Style ohne ModeberaterDen hat sie sich aber auch verdient. Denn Blake Lively ist die große Ausnahme, wenn es darum geht, sich von Stylisten einkleiden zu lassen. So gut wie alle Hollywood-Promis haben ihren persönlichen Modeberater. Demi Moore, Cameron Diaz, Kate Hudson, und, und, und - sie alle werden von Modeexperten beraten, was sie zu offiziellen Anlässen tragen. Nicht aber Blake. Die entscheidet ganz alleine, was sie auf Verleihungen und Partys trägt und wird für ihre selbstgewählten Outfits in allen Magazinen über den grünen Klee gelobt. In ihrer Familie sei Mode schon immer ein großes Thema gewesen, Mama und Schwestern modelten früher, spricht die mode- und selbstbewusste Lively. Die Liebe zu Mode liegt also in den Genen und reicht aus, um die Riege der "Best dressed" anzuführen. "Manche Leute lieben Mode einfach nicht - sie engagieren Stylisten und geben das Thema ab. Ich habe nie einen Stylisten angeheuert und das habe ich auch in Zukunft nicht vor", so die autodidaktische Modeexpertin. Nur von ihren Kumpels Karl und Christian hole sie sich ab und zu Tipps, gibt sie zu. (Karl Lagerfeld und Christian Louboutin) Bleib geschmeidig, BabyDer Songtitel von 2Raumwohnung scheint bei Lively Programm zu sein. Bei den vielen Lobeshymnen über sie in den Gazetten dieser Welt und den Hofierungen von Regisseuren und Modedesignern gleichermaßen (als Hollywood-Schauspielerin sind beide wohl gleich wichtig), ist es eigentlich nicht allzu schwer, die Bodenhaftung zu verlieren. Doch Blake wurde schon in das Showbusiness hineingeboren. Sie bemühe sich, den Hype um sie distanziert zu sehen, so das Jung-Talent. Ihre Eltern sind Schauspiellehrer in Los Angeles und auch all ihre Geschwister sind als Schauspieler tätig. Blake weiß um das schnelle Wechselbad zwischen Erfolg und Flop Bescheid. Halbschwester Robyn Lively zum Beispiel war in den frühen 90ern ein Teenie-Star durch den Film "Teen Witch – Hokuspokus an der Highschool". Heute muss sie kleine Rollen annehmen, um als Schauspielerin arbeiten zu können. Die junge Lively genießt ganz unbekümmert ihren Erfolg. Sie will sich zwar einen Namen im Film erarbeiten, sieht das ganze Business aber nicht zu verbissen. Eine gute Mischung, die Blake auszumachen scheint. Tolles Aussehen, 1A-Stilempfinden, illustre Freunde wie Anna Wintour und Karl Lagerfeld, viel Talent und authentische Lockerheit - das sind die Gründe warum vielleicht nicht alle, aber sicherlich viele wie Blake Lively sein wollen. Und wir können es ihnen nicht verdenken.
((pps 18) KURIER.at / cs, Christina Michlits) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?