Vom Stripper zum Star

Ende Juni kommt der Film "Magic Mike" in die Kinos. Steven Soderberghs neuestes Werk basiert auf der Lebensgeschichte des Hauptdarstellers Channing Tatum.

Dass Strippen schon lange nicht mehr nur Frauensache ist, bewiesen vor einigen Jahren fünf mutige Briten in "Ganz oder gar nicht - Full Monty". Haut zeigen lohnt sich, das weiß auch Hollywood. Einer, der davon Ahnung hat, ist "21 Jump Street"-Star Channing Tatum. In seinem neuen Film spielt er einen Stripper, dem der Durchbruch gelingt - seine Lebensgeschichte. Doch nicht nur Tatum zieht sich aus, auch ... ... seine Co-Stars Matthew McConaughey, Matt Bomer und ... ... Alex Pettyfer zeigen ihre Muskeln her. "White Collar"-Star Matt Bomer hatte dabei leichte Probleme mit seinem Kostüm: "Ich habe noch nie einen Stringtanga angehabt und ihn gleich falsch angezogen." Seine Kronjuwelen passten nicht rein, erklärte der Schauspieler auf huffingtonpost.com. Bomer weiter: "Dann musste ich eine Garderobiere fragen und sie meinte: `Deine Beine sind in den falschen Löchern.`" Der große Unterschied zwischen Tatum und seinen Kollegen ist jedoch, dass es für ihn nicht nur irgendeine Rolle ist, das Drehbuch basiert auf seinem Leben. Er dürfte daher keine Tanga-Probleme gehabt haben. Der Schauspieler strippte als 18-Jähriger eine Zeit lang unter dem Künstlernamen Chan Crawford in Florida und sammelte dabei reichlich Erfahrung. Gemeinsam mit Regisseur Steven Soderbergh wurde die Geschichte nun umgesetzt. "Magic Mike" kommt Ende Juni in die amerikanischen Kinos und wird viele Frauenherzen höher schlagen lassen. Und nicht nur Frauenherzen. Bei einem Charity-Auftritt zeigte der 32-Jährige seine Moves auch Elton John - der war sichtlich begeistert. Doch einen Haken hat der Hollywood-Feschak. Er ist glücklich verheiratet. Seine Frau Jenna Dewan wird wohl nach "Magic Mike" noch besser auf ihn aufpassen.
Channing Tatum ist nicht der einzige Promi, der sich im Stripper-Business auskennt. Auch ... ... Joey Lawrence versuchte sich als Chippendale. Drei Wochen lang tanzte der ehemalige "Blossom"-Star mit den legendären leichtbekleideten Herren im Rio Hotel Casino. Überhaupt scheint es unter gut gebauten Promis "in" zu sein, sich bei einem Karrieretief auszuziehen. Hierzulande war die Band "98 Degrees" weniger bekannt, einzig Sänger Nick Lachey erlangte durch seine Ehe mit Jessica Simpson eine gewisse Berühmtheit. Lacheys Bandkollege Jeff Timmons hingegen heiratete keinen Promi, stattdessen trainierte er immer fleißig. Was lag da näher, als sich auszuziehen? So tanzte Timmons im Mai 2011 ebenfalls mit den berühmten Chippendales. Der Solokarriere half es bislang aber nicht.
Die einen versuchen es, um der Karriere zu helfen, die anderen aus Geldnot. Auch der neue Bond-Bösewicht und Oscar-Preisträger Javier Bardem kennt sich mit dem Nackig-Machen aus. Im Alter von 20 Jahren war er ein wenig knapp bei Kasse. Was tun? Einmal am Wochenende zu strippen schien die perfekte Lösung. Damit auch alles seine Richtigkeit hatte, lud er gleich Mama Pilar dazu ein. Die überwachte dann die Performance des Sohnemannes. "Ich habe an einem Abend in einem Club getanzt. Die suchten einen Mann, der einen Striptease machen will und ich hab`s gemacht. Es dauerte nur zehn Minuten ... ich brauchte das Geld. Meine Mutter schaute zu und war so stolz auf mich", meinte Bardem dazu. Was wohl Ehefrau Penélope Cruz dazu gesagt hat? Einer, von dem man es nicht erwartet hätte: Auch Brad Pitt soll es getan haben. Nicht nur in "Thelma & Louise" beglückte der Schönling die Damen mit seinem halbnackten Körper. Bereits auf der Universität von Missouri soll der gute Brad einer Männer-Tanzgruppe namens "Dancing Bares" angehört haben. Bildbeweise gibt es leider keine.

Mehr zum Thema

(kurier / Lydia Kozich, Bilder: photopress.at (5)) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?