Stars
28.08.2017

Verrückt: Hollywood-Dealer erzählen über ihre Kunden

Koks um 10.000 Dollar: Drogendealer erzählen über Angelina Jolie und Co.

Verrückt: Hollywood-Dealer erzählen über ihre Kunden

1/15

"Kuck mal wer da spricht"-Star Kirstie Alley hat über Jahre hinweg jede Woche Kokain im Wert von 400 Dollar geschnupft. Das plaudert nun ein Dealer aus Los Angeles aus. "Ich war Backstage bei den Oscars und auf unzähligen Film-Sets, um Stars mit Koks und allen anderen Drogen zu versorgen", so die Quelle zu Radar Online.

Alley soll für Monate so dicht von Kokain gewesen sein, dass sie zu ihren Tiefpunkten in einem finsteren Zelt lebte. "Ich habe so viel genommen, es war verrückt", sagt sie heute über diese Zeit.

Auch über den in den USA berühmten TV-Moderator Matt Lauer packt der Drogenkurier aus. Er habe den als super seriös geltenden Politik-Journalisten vor Jahren sogar Koks an seinen Arbeitsplatz geliefert - in ein Aufnahme-Studio.

Angelina Jolie war in ihren Zwanzigern drogenabhängig, wie sie selbst gesteht. Es sei ein Wunder, dass sie überlebt habe, so Jolie. Der Dealer erzählt, dass er dem Hollywood-Superstar zwei bis drei Mal die Woche eine Drogenration lieferte.

"Sie hat vor mir Heroin und Koks gezogen", so Drogenkurier Franklin Meyer. Auch kurz vor einem TV-Interview mit Charlie Rose im Jahr 2000 habe Jolie Kokain konsumiert, erzählt Meyer.

Robert Downey Jr. ist heute clean, in den 90er Jahren aber war er auf harten Drogen. "Er hat mich zwei oder drei Mal die Woche angerufen, um Kokain zu bestellen."

Ein gewisser Mr. Brownstone belieferte den Iron Man. "Dass er gleich im Wert von mehreren tausend Dollar bestellt, war für ihn normal", so der Dealer. Auch als Robert süchtig nach Heroin wurde, bestückte er den Schauspieler mittels Pager-Info damit.

Jack Nicholson wurde von dem ehemaligen Kokain-Dealer Rayce Newman über Jahre beliefert, wie dieser in seiner Biografie erzählt: "Vor allem bei den Dreharbeiten von 'Batman' konsumierte er zerstörerisch viel", so Newman.

Whitney Houston hat ein Vermögen für ihre Drogensucht ausgegeben. Sie hatte stets mehrere Kontaktpersonen für ihren Drogennachschub, erzählt ein Dealer namens DJ. 2010 sei er 13 Stunden in die Schweiz gefahren, damit er ihr vor einem Konzert Adderall und Kokain um 6000 Dollar bringen konnte.

Ebenfalls im Jahr 2010 bestand die 2012 verstorbene Hitsängerin auf eine Ladung Koks im Wert von 10.000 Dollar - kurz bevor es auf eine Charity-Gala ging. "Sie war komplett zu, als sie das Event in Abendrobe besuchte."

Über die extremen Partys von Basketball-Star Lamar Odom weiß man spätestens nach seinem dramatischen Drogenkollaps in Las Vegas. Drogenkurier "Mr. Fix It" erklärte, dass Odom in den letzern drei Jahren Kokain im Wert von 50.000 Dollar geraucht hat.

"Er steht extrem auf Koks und Luxus-Prostituierte", sagt "Mr. Fix It". "Ich habe ihn auch während seiner Ehe mit Khloe Kardashian mit anderen Frauen getroffen."

Lindsay Lohan hat ihr Leben heute wieder einigermaßen im Griff. Vor einigen Jahren sei sie durch Drogen aber so neben sich gestanden, dass sogar ein Dealer ablehnte, sie weiterhin als Kundin zu führen.

"Sie hat nicht mehr aufgepasst was sie nimmt. Ich hatte zu viel Angst, dass sie eine Linie Koks zieht, nachdem sie Pillen geschmissen hat und man sie tot auffindet", erklärt ein Dealer dem Enquirer. "Am meisten stand sie auf Molly, MDMA."

Ryan Simkin, der ehemalige Assistent von Produzent Joe Francis, hat offenbart, Paris Hilton in der Vergangenheit Ecstasy und Kokain verkauft zu haben.